Rettungsgasse für Räumfahrzeuge freihalten

15 Kilometer langer Stau auf der A7 - Lkw kommt wegen extremer Schneeglätte ins Rutschen

Autos stehen im Stau.
+
Auf der A7 staut sich aktuell der Verkehr über 15 Kilometer bei Nörten-Hardenberg im Landkreis Northeim. (Symbolbild)

Auf der A7 stockt der Verkehr. Die Staulänge beträgt aktuell etwa 15 Kilometer. Am frühen Morgen kam ein Lkw wegen extremer Schneeglätte ins Rutschen.

Nörten-Hardenberg - Auf der A7 staut sich der Verkehr bei Nörten-Hardenberg im Landkreis Northeim in Fahrtrichtung Kassel. Die Staulänge beträgt rund 15 Kilometer. Das berichtet die Polizei Göttingen.

Grund für den aktuellen Stau ist ein Lkw. Das am Dienstagmorgen (26.01.2021) liegengebliebene Fahrzeug sorgt immer noch für erhebliche Behinderungen im Verkehr auf der A7. Der Stau reicht bis zur Anschlussstelle Echte. Laut Polizei sollten Autofahrer die A7 frühzeitig verlassen und den Bereich weiträumig umfahren.

Stau auf der A7: Lkw rutscht wegen Schneeglätte quer auf die Fahrbahn

Der Sattelzug hatte sich wegen extremer Schneeglätte gegen 6.10 Uhr auf der Fahrbahn am Ende einer Baustelle quer gestellt. Daraufhin hatte ein Fahrzeug des Autobahnbetreibers „Via Niedersachsen“ Salz verstreut, damit der Lkw wieder anfahren konnte. Mehrere Fahrzeuge benötigten Hilfe beim Wiederanfahren auf der glatten A7. Unfälle hat die Polizei nicht vermeldet.

Der Stau wird laut Polizei noch andauern. Die Beamten bitten darum, dass die Rettungsgasse für die Raumfahrzeuge freigehalten wird. (Jan Wendt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.