Robert Schaper ins Amt eingeführt

Nach fünf Jahren: Ahlshausen und Opperhausen haben einen neuen Pastor

+
Nach dem feierlichen Gottesdienst: Landesbischof Dr. Christoph Meyns (links) und der neue Pfarrer Robert Schaper vor der Kirche Ahlshausen. 

Ahlshausen. Der Braunschweiger Landesbischof Dr. Christoph Meyns hat in einem feierlichen Gottesdienst in Ahlshausen Robert Schaper als neuen Pfarrer eingeführt.

Der 30 Jahre alte Theologe Schaper ist mit der einen Hälfte seiner Stelle für den evangelisch-lutherischen Pfarrverband Opperhausen mit den Gemeinden Opperhausen-Osterbruch, Ahlshausen-Sievershausen, Olxheim und Rittierode verantwortlich. Mit der anderen Hälfte ist er für die Pfarrstelle Kreiensen mit Erzhausen, Billerbeck und Orxhausen zuständig.

„Ich bin mit offenen Armen empfangen worden und freue mich, dass es losgeht“, sagte er im Gespräch über seine erste Stelle, die er zunächst drei Jahre auf Probe besetzt. Groß ist auch die Freude bei der Gemeinde. Denn die Stelle im Pfarrverband war fünfeinhalb Jahre lang unbesetzt und wurde von Pfarrer Matthias Kipp aus Kreiensen als Vakanzvertreter betreut.

Robert Schaper wird jetzt erst einmal viele Gespräche führen. „Ich möchte an das anknüpfen, was vorhanden und spezifisch für die Gemeinden ist.“ Seiner Auffassung nach bringen „fertige Konzepte“ nichts. Schön fände er Jugendarbeit, ein Bereich, in dem er sich in früheren Jahren bereits engagiert hat.

Das ländliche Leben ist dem neuen Pfarrer vertraut. „Ich bin auf dem Dorf zwischen Braunschweig und Wolfsburg groß geworden.“ Abitur hat er in Braunschweig gemacht. Nach seinem Wehrdienst studierte er in Marburg und Greifswald Theologie. In den Ostseeort zog es ihn für ein Semester wegen des Theologen Prof. Dr. Michael Herbst und seiner „praktischen Theologie“. Nach den beiden Examen absolvierte er sein Vikariat in Braunschweig.

Dort lebte er zurzeit noch mit seiner Ehefrau Gioia und den beiden kleinen Kindern. „Drei Monate lang muss ich noch pendeln, bis das Pfarrhaus in Opperhausen fertig renoviert ist“, sagt der Familienvater.

Seine Frau ist Medizinerin und möchte jetzt noch die Fachausbildung zur Kinderärztin machen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.