1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

Aldi in Hardegsen erstmal dicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Niko Mönkemeyer

Kommentare

Luftbild Tankstelle in Hevensen
Ab Mitte Juni soll vor der Hevenser Waschanlage in einem Zelt vorübergehend bis zur Eröffnung des neuen Marktes der Verkauf von Aldi-Artikeln stattfinden. © Roland Schrader

Für einen geplanten Neubau wurde am Mittwoch (18. Mai) der Aldi-Markt Hardegsen geschlossen.

Hardegsen – Die Kunden des Lebensmitteldiscounters voraussichtlich bis Mitte Juni gedulden, ehe sie dessen Produkte wieder vor Ort kaufen können.

Denn so lange wird es nach Einschätzung von Joachim Schmidt, Projektleiter für den geplanten Aldi-Neubau in Hardegsen bei der BA Projekt GmbH & Co. KG in Würzburg, wohl dauern, bis vor der Waschanlage an der Bundesstraße 446 in Hevensen ein Zelt stehen wird, in dem dann bis zur Fertigstellung des Neubaus der Verkauf weitergehen wird.

„Wenn alles so läuft, wie wir uns das vorstellen, soll der neue Aldi-Markt bereits Anfang Dezember eröffnet werden“, sagt Schmidt und kündigt an, dass mit dem Abriss des alten Gebäudes bereits in der kommenden Wochen begonnen werden soll.

Die Zukunft des Hardegser Aldi-Marktes beschäftigt die politisch Verantwortlichen im Rathaus und im Rat bereits seit 2016. Nachdem man zunächst vergeblich nach einem anderen Standort im Hardegser Stadtgebiet gesucht hatte, fiel dann im vergangenen Jahr die Entscheidung, den Wünschen des Unternehmens entsprechend einen Neubau am bisherigen Standort zu ermöglichen.

Das neue Gebäude wird im Vergleich zum alten Aldi-Markt um 90 Grad auf dem Gelände gedreht, sodass die schmale Seite mit den Schaufenstern zur Göttinger Straße zeigt. „Durch diese Anordnung wird sich das neue Gebäude harmonischer in die umliegende Bebauung einfügen“, ist Schmidt überzeugt. „Der benachbarte Hof Korengel wird zum Beispiel durch die Drehung besser abgeschirmt.“

Da der neue Baukörper näher an die Espolde heranrückt und im Bereich der Anlieferungszone aufgeständert wird, war unter anderem ein hydraulisches Gutachten nötig. Das kam zu dem Ergebnis, dass der ungehinderte Abfluss der Espolde gewährleistet bleibt.

Die Verkaufsfläche des Marktes wächst um 250 Quadratmeter auf dann 1010 Quadratmeter, liegt aber noch unter den für moderne neue Aldi-Märkte üblichen 1250 Quadratmetern Fläche. (Niko Mönkemeyer)

Auch interessant

Kommentare