Neue Funde bei Dögerode steigern Interesse

+
Sie haben das neue Schlachtfeld entdeckt: Unser Foto zeigt die beiden professionellen Sondensucher Michael Brangs (links) und Thorsten Schwarz.

Oldenrode/Dögerode. Besucher können sich am Harzhorn bei Oldenrode künftig noch besser informieren. Für 100.000 Euro sollen am Harzhorn Info-Punkte entstehen.

Das wurde bei der Pressekonferenz in Hannover bekannt, bei der die römische Pionieraxt vorgestellt wurde. Sie ist drei Kilometer vom Harzhorn entfernt entdeckt worden. Dort gab es ein zweites Schlachtfeld, sind sich die Forscher inzwischen sicher. Die Info-Punkte entstehen als Teil der Ausstellung „Roms vergessener Feldzug“, die 2013 im Braunschweigischen Landesmuseum gezeigt werden soll. Für die Vorbereitung dieses Projekts sind nach Angaben von Niedersachsens Wissenschaftsministerin Dr. Johanna Wanka in diesem Jahr 400.000 Euro vorgesehen.

Im Alten Amt hat sich die Kunde von den Funden natürlich in Windeseile herumgesprochen. Kaum Chancen für ein großes Museumsprojekt zur Schlacht zwischen Römern und Germanen in der Gemeinde Kalefeld sieht die Freie Wählergemeinschaft Altes Amt. „So etwas lässt sich hier nicht umsetzen“, ist sich Fraktionsvorsitzender Klaus Oppermann sicher. Das Harzhorn ist aus Sicht der FWG kein Punkt, der viele Touristen anlocken werde.

Suche geht weiter

Unterdessen geht die Suche nach weiteren historischen Funden weiter. Dafür sind unter anderem Michael Brangs und Thorsten Schwarz vom Landkreis Northeim verantwortlich. Sie forschen bei Wind und Wetter nach Spuren von Römern und Germanen. Natürlich habe sie dabei nicht an jedem Tag Glück. Landrat Michael Wickmann dankte den beiden Technikern ausdrücklich für ihre Beharrlichkeit beim Erkunden. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.