Opfer erleidet starke Augenreizungen 

Nach Pfefferspray-Angriff in Amelsen: Polizei ermittelt gegen Sicherheitsdienst

+
Angriff mit Pfefferspray: Polizei ermittelt gegen Sicherheitsdienst 

Amelsen. Die Polizei ermittelt gegen einen Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes. Dieser hatte einen Partybesucher mit Pfefferspray besprüht.

Laut Polizeibericht wurden die Beamten gegen 2.30 Uhr am Montagmorgen zu einer Beachparty auf den Sportplatz in Amelsen gerufen. Vor Ort trafen die Beamten auf das 30-jährige Opfer aus einem Einbecker Ortsteil. Dieser war mit seiner Schwester (23) dabei, Veranstaltungsort zu verlassen, um nach Haus zu gehen. Auf dem Weg kam ihnen ein alkoholisierter, junger Mann entgegen, der zu pöbeln anfing. 

Nachdem es zu einem Wortgefecht zwischen den beiden Männern kam, erschienen fünf bis sechs männliche Personen, die offensichtlich zu dem eingesetzten Sicherheitsdienst gehörten. Einer dieser Personen hat dann mit Pfefferspray auf das Opfer gesprüht. Dieses erlitt dadurch starke Augenreizungen.

Der Täter ist sich anschließend wieder auf das Veranstaltungsgelände gegangen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.