Krankenhaus hält Intensivbetten und Isolierstation weiter vor

Corona: Helios-Klinik Northeim auf zweite Welle gut vorbereitet

Northeim SüdniedersachsenHelios Albert Schweitzer Krankenhaus SultmerHelios-Klinik Luftbild
+
Die Helios-Klinik in Northeim aus der Vogelperspektive.

Die Northeimer Helios-Klinik ist nach Aussagen der Klinikleitung gut vorbereitet, falls es zu einer zweiten Corona-Welle kommen sollte.

Northeim – Aktuell wird in der Northeimer Helios-Klinik kein Patient wegen einer Covid-19-Infektion behandelt. Trotzdem sei das Krankenhaus gerüstet für eine eventuell neues Ausbruchsgeschehen. Das sagt Klinikgeschäftsführer Frank Mönter.

Die zum Ferienende bundesweit gestiegenen Fallzahlen, die sich aktuell allerdings wieder etwas abgeschwächt haben, beängstigen die Klinikleitung nicht: „Wir halten entsprechend der aktuellen Bestimmungen stets ausreichend Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit sowie Betten auf der im März geschaffenen Isolationsstation für Covid-19-Patienten frei.“

Der Zugang zur Isolierstation sei auf das notwendige Personal beschränkt und unterliege strengsten Hygieneregeln. Covid-19-Patienten, Verdachtsfälle – davon gab es am Mittwoch zwei in der Klinik – und Nicht-Covid-Fälle würden auch weiter in strikt getrennten Bereichen untergebracht, fährt Mönter fort. Dies gelte für intensivpflichtige Patienten wie für Patienten, die auf einer isolierten Normalstation versorgt werden können.

Alle neuen Patienten würden getestet, das Ergebnis liege innerhalb eines Tages vor, so Martin Wilmsmeier, Sprecher der Northeimer Klinik, in der seit Ausbruch der Pandemie bislang 16 Patienten wegen Corona behandelt wurden. Für die Vorhaltung von Corona-Betten erhält die Klinik auch eine Ausgleichszahlung vom Land. Sie liegt derzeit bei 560 Euro pro Tag.

Man stehe zudem mit den Helios-Nachbarkliniken in engem Austausch zur schnellen Reaktion, falls es zu einem neuen geballten Ausbruchsgeschehen kommen sollte. Dies geschehe auch trägerübergreifend im Austausch mit anderen Kliniken der Region. Mönter: „Im Bedarfsfall können wir so sehr schnell gemeinsam reagieren.“

Darüber, ob es dann wieder eine reine Corona-Klinik geben könnte, wie das im Frühjahr mit der Helios-Klinik Gandersheim der Fall war, wollte Mönter keine Aussage treffen.

Es gilt zudem weiter eine strenge Besucherregelung. So darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen Besucher empfangen, der namentlich erfasst wird und nicht wechseln darf. Foto: Helios/nh

(von Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.