Eingeschränkter Winterdienst auf dreispurigen Abschnitten

Autobahn: Streudienste müssen Salz sparen - nur noch zwei Fahrtspuren werden freigehalten

Northeim. Um Salz zu sparen, werden auf den Autobahnen in Südniedersachsen nur noch zwei Fahrspuren je Fahrtrichtung frei gehalten. Darauf weist der Geschäftsbereich Bad Gandersheim der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hin.

Wegen der allgemein stark erhöhten Nachfrage wird auch das Streusalz für die Autobahnen und Bundesstraßen langsam knapp.

Ein weiterer Grund für den eingeschränkten Winterdienst auf den dreispurigen Autobahn-Streckenabschnitten: Das Fahrzeiten der Streufahrzeuge verlängern sich durch die extreme Wetterlage. Damit reicht die Fahrzeugflotte gerade aus, um durchgängig zwei Fahrstreifen in beide Richtungen zu räumen, berichtet Fachbereichsleiter Sebastian Post. Und: Für den Flüsterasphalt, der auf vielen Autobahnabschnitten verbaut wurde, wird mehr Salz als auf den übrigen Abschnitten benötigt, um die Strecke frei zu halten.

Damit alle Regionen in Niedersachsen ausreichend Streusalz bekommen, wird das begehrte Gut für die Autobahnen ab heute zentral aus Hannover zugeteilt. Folge für die Region Südniedersachsen: „Wir wissen, dass wir Streusalz bekommen. Aber wir wissen nicht wie viel“, sagt Post. (bsc)

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der HNA/Northeimer Neueste Nachrichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.