1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Bad Gandersheim

Aus Gino wird X-Lounge

Erstellt:

Von: Hans-Joachim Oschmann

Kommentare

Julia und Matthias Bode: Das Ehepaar macht aus dem Gino die X-Lounge, die noch dieses Jahr starten soll.
Julia und Matthias Bode: Das Ehepaar macht aus dem Gino die X-Lounge, die noch dieses Jahr starten soll. © Hans-j. oschmann

Noch zweimal kann im Gino so richtig abgetanzt werden – dann wird alles anders. Das Tanzcafé mit Kultstatus an der Roswithastraße 27 der Kurstadt bekommt nicht nur einen neuen Namen, sondern auch ein komplett anderes Konzept. Aus dem Gino wird die X-Lounge.

Bad Gandersheim – Mit Beginn der Pandemie vor mehr als zwei Jahren hat das Tanzcafé seine Pforten geschlossen und stand seitdem zum Verkauf. Es gab einige Interessenten und noch mehr Gerüchte. Jetzt steht fest: Matthias und Julia Bode aus Wrescherode haben die Immobilie für 260 000 Euro erworben und wollen hier neue Ideen verwirklichen.

„Ich stamme aus Bad Gandersheim und möchte meiner Heimatstadt mit der X-Lounge etwas zurückgeben“, erläutert Matthias Bode seine Vorstellung. Dabei kommt er aus einer ganz anderen Branche. Er betreibt in der Kurstadt die simply-X GmbH. Die ist spezialisiert auf elektronische Zutrittskontrollen sowie Kassen- und Bonussysteme zum Beispiel bei großen Messen oder in Fußballstadien.

In der Lounge soll das Motto „Wine & Delights“ gelten. Das bedeutet ausgewählte Getränke und diverse Leckereien in chilliger Atmosphäre. Dazu zählen nicht nur Weine, sondern auch Gerstensaft. Der Vertrag mit einem Brauer aus der benachbarten Bierstadt Einbeck wurde gerade unter Dach und Fach gebracht.

„Wir legen großen Wert darauf, unsere Angebote von regionalen Erzeugern zu beziehen“, sagt Julia Bode, die die Lounge als eine Art „eigenes Kind“ betrachtet. Während sich ihr Mann weiter um simply-X kümmert, wird Julia Bode ihr Hauptaugenmerk auf die neue Lounge legen.

Im Gespräch mit der HNA erläutert das Ehepaar, dass es eine Fülle von Ideen gibt, aber noch kein endgültiges Konzept. Aktionen und Themenabende sollen auf jeden Fall stattfinden. Fest steht, dass das Inventar des Gino durch neues Mobiliar ersetzt wird. „Wir werden für die Umgestaltung noch einmal tief in die Tasche greifen und hoffen, dass wir im Spätsommer öffnen können.“

Natürlich haben die Bodes die 2023 stattfindende Landesgartenschau im Blick, denn die künftige X-Lounge liegt mitten im Ausstellungsgelände. Der Betrieb soll dann von morgens bis abends an sieben Tagen die Woche geöffnet sein. Viel soll sich draußen abspielen, sagt Julia Bode. Schon jetzt sucht das Ehepaar Personal für die Lounge und einen Gastronomen, der gern in der 150 Quadratmeter großen Wohnung im Obergeschoss wohnen könnte.

Julia und Matthias Bode wissen, dass das Gino in seinem mehr als 30-jährigem Bestehen eine große Fangemeinde von Tanzfreunden aus der weiten Region hat. „Das bekommen wir im Moment ständig zu hören“, sagen beide und überlegen, wie sie darauf reagieren werden. „Tanzveranstaltungen stehen mit auf unserem Plan, wir wissen allerdings noch nicht, in welchem Umfang.“

Fest steht, dass es speziell für die Tanzfreunde quasi als Abschied vom Gino zwei Party-Abende geben wird, und zwar am Freitag und Samstag, 29. und 30. April, jeweils ab 19 Uhr. (Hans-J. Oschmann)

Auch interessant

Kommentare