Land gibt im Vorfeld der Gartenschau Zuschüsse 

1,2 Millionen Euro für schönere Kuranlagen in Bad Gandersheim

+
Der Kurpark mit dem schon länger leer stehenden Kurhaus.

Im Rahmen der Städtebauförderung des Landes hat Niedersachsens Staatssekretär Frank Doods in Bad Gandersheim zwei Förderbescheide übergeben.

Gefördert werden die Städtebauentwicklungsmaßnahmen "Kurbereich“ aus dem Programm „Zukunft Stadtgrün“ mit einer Summe von 1,2 Millionen Euro und „Altstadt“ aus dem Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ mit einer Summe von 180.000 Euro.

Der historische Stadtkern von Bad Gandersheim zeichnet sich durch eine hohe Dichte kultur-historisch bedeutsamer Fachwerkgebäude aus. Neben der denkmalgeschützten Bausubstanz soll auch die alte Stadtstruktur erhalten und weiterentwickelt werden.

Der Altstadtkern mit seiner Nutzungsvielfalt in den Bereichen Wohnen, Einzelhandel, Kleingewerbe, Dienstleistungen, Kultur, Tourismus und Verkehr soll gestärkt und damit städtebaulichen Funktionsverlusten entgegengewirkt werden.

Mit den Städtebaufördermitteln soll zudem ein attraktiver, moderner Kurbereich geschaffen werden, der unterschiedliche Zielgruppen anspricht und Möglichkeiten der Gesundheitsvorsorge, Erholung, Bewegung, Wellness bietet und als naturnaher Erlebnisraum gestaltet wird.

Dieser Bereich wird ein wesentlicher Bestandteil der Niedersächsischen Landesgartenschau 2022. „Wir wollen, dass die Menschen sich in ihrem Umfeld wohlfühlen und dass die Städte und Gemeinden lebenswert und lebendig bleiben. Das ist für das Miteinander wichtig. Die Städtebauförderung des Landes ist dabei von großer Bedeutung“, erklärt Doods.

"Sanierungsbedarf ist unübersehbar"

Bürgermeisterin Franziska Schwarz freute sich, dass die Anträge der Stadt auf Städtebauförderung erfolgreich waren: „Unsere historische Altstadt ist nicht nur von hohem kulturellem und historischem Wert. Sie erfüllt auch eine wichtige Funktion als Wohnort und als Versorgungszentrum, auch für unsere Dörfer. Der Sanierungsbedarf ist unübersehbar. Die Städtebaufördermittel helfen uns, die Altstadt lebenswert und attraktiv zu gestalten.“

Auch Privateigentümer könnten Mittel für Sanierungsmaßnahmen beantragen, betonte sie. Mit der Landesgartenschau wolle man auch die Kuranlagen grundlegend erneuern und die Stärken Bad Gandersheims in den Bereichen Natur, Kultur und Gesundheit hervorheben. „Alle Generationen und auch die Region sollen davon profitieren. Die Fördermittel aus dem Programm „Zukunft Stadtgrün“ sind dazu eine ganz wesentliche Grundlage“, so Schwarz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.