Stromversorgung war teilweise ausgefallen

Millionenschaden nach schwerem Unwetter in Bad Gandersheim

+
Auswirkungen des Unwetters: Meterhoch stand das Wasser in Bad Gandersheim.

So ein schweres Unwetter haben die Menschen in Bad Gandersheim noch nie erlebt. Nach heftigen Gewittern waren Orte zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten. Der Schaden geht nun in die Millionen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert am 30. Mai 2018 um 8.23 Uhr - Gegen 16.45 Uhr waren am Dienstagnachmittag erste Einsätze der Feuerwehr gemeldet worden, kurze Zeit später waren alle Feuerwehren aus der Kurstadt im Landkreis Northeim im Einsatz. Ein heftiges, langsam ziehendes Gewitter hat Straßen zerstört, unzählige Keller volllaufen lassen und einen Schaden verursacht, der in Millionenhöhe ausfallen dürfte. Mehrere Gebäude sind zudem einsturzgefährdet, eine Scheune muss wohl komplett abgerissen werden.

Altgandersheim: Wasser stand teils zwei Meter hoch

Besonders hart hat es dabei Altgandersheim getroffen. In der Ortschaft, in der das Wasser teils zwei Meter hoch gestanden hat, haben etliche Stromkästen zu rauchen begonnen, weshalb der Strom im gesamten Ort abgeschaltet werden musste. Das wird nach ersten Informationen auch noch bis Mittwochmittag so bleiben.

Das Technische Hilfswerk aus Einbeck und Northeim hat deshalb nicht nur mit schwerem Gerät beim Beseitigen der Schäden geholfen, sondern den gesamten Ort über Nacht auch ausgeleuchtet. Besonders ärgerlich für die Retter: Einige Autofahrer hatten Absperrungen missachtet, zwei Personen mussten durch die DRK-Bereitschaft Altes Amt mit einem Unimog aus den Fluten gerettet werden.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Bundesmusikschule in Altgandersheim. Zwei Millionen Liter Wasser standen dort nach Angaben der Einsatzkräfte in den weitläufigen Kellerräumen. Dort war unter anderem auch die Berufsfeuerwehr Göttingen im Einsatz.

Die Stadt Bad Gandersheim selbst wurde nicht so schwer von den Fluten getroffen, wie befürchtet. Hier war die Gande zwar auch über die Ufer getreten, hatte aber keine großen Schäden angerichtet. Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock hat sich fortlaufend mit Bürgermeisterin Franziska Schwarz einen Überblick über die Lage verschafft.

Am Unwettereinsatz beteiligt waren auch die Technische Einsatzleitung Nord/Ost und Ost, die Umweltfeuerwehr, die Feuerwehren Düderode und Katlenburg sowie die Feuerwehrbereitschaft 1. Die Verpflegung der Einsatzkräfte hat über die ganze Nacht die DRK-Bereitschaft Altes Amt übernommen.

Unwetter über der Region

Zum Wochenbeginn war es in Deutschland so warm wie noch nie in diesem Jahr. Am Dienstag gab es erneut Unwetter in der Region. Und auch am Mittwoch soll es weiter gewittern.

Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen

Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.