Der Bund strukturiert die Autobahnverwaltung neu

Behörde in Bad Gandersheim droht Verlust von 30 Mitarbeitern

+
Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Bad Gandersheim, soll nach Planungen des Bundes künftig nicht mehr für die Autobahnen zuständig sein. Untergebracht ist die Behörde im ehemaligen Abtei-Gebäude des Stifts.

Bad Gandersheim. Der Geschäftsbereich Bad Gandersheim der Landesstraßenbaubehörde droht ein massiver Bedeutungsverlust.

Eine Schließung sei aber zunächst nicht zu befürchten, trat der Leiter der Geschäftsstelle, Udo Othmer, im Gespräch mit der HNA entsprechenden Gerüchten entgegen. 

Die Verwaltung der Autobahnen, mit denen der Bund bisher die Länder beauftragt hat, will der Bund ab 2021 selbst übernehmen. Das jüngst in Berlin von Bundesminister Andreas Scheuer (CSU) vorgestellte Standortkonzept zur Infrastrukturgesellschaft Autobahn (IGA), das unter anderem Planung, Bau, Betrieb und Verwaltung der bundesweit 13 000 Kilometer Autobahnen übernehmen soll, sieht Bad Gandersheim nicht als Standort vor. 

Die geplanten IGA-Niederlassungen orientieren sich nicht an Landesgrenzen. So soll die Niederlassung Hannover Außenstellen in Oldenburg, Verden, Kassel und Fulda erhalten. Die Autobahnen in Südniedersachsen würden dann von Kassel aus betreut. Von dieser Umstrukturierung wären nach Othmers Worten in Bad Gandersheim die 30 der 85 Beschäftigten des Geschäftsbereichs betroffen, die für die Autobahnen zuständig sind. Die übrigen kümmern sich um Bundes-, Landes- und Kreisstraßen (des Landkreises Northeim). 

Eine Schließung bedeute das zunächst nicht, betonte Othmer. Allerdings stelle sich damit mittelfristig die Frage, „ob ein so kleines Amt noch Sinn hat“. Zur Standortsicherung wäre es gut, wenn die Kurstadt Standort einer IGA-Außenstelle würde. 

Udo Othmer

Im niedersächsischen Verkehrsministerium hat sich nach Auskunft von Sprecher Eike Frenzel bereits eine Arbeitsgruppe konstituiert, die sich vor dem Hintergrund der Pläne des Bundes mit der Frage beschäftigen soll, wie die Zukunft der Straßenbauverwaltung des Landes weiter gehen soll.

Offen ist noch, was die Umstrukturierung der Autobahnverwaltung für die betroffenen Mitarbeiter des Geschäftsbereichs Bad Gandersheim der Landesstraßenbaubehörde bedeutet, erklärte Othmer.

Die von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) gemachten Zusagen gelten nur für Standorte, die vom Bund übernommen werden. So hat der Minister angekündigt, dass die Weiterbeschäftigung grundsätzlich am bisherigen Arbeitsort erfolgen könne. Da die Kurstadt aber kein IGA-Standort werden soll, ist das kaum möglich.

Niedersachsen und die Politik in der Region wollen den Plan des Ministers in Berlin nicht klaglos hinnehmen. „Die Entscheidung ist angesichts der Zusage des Bundes, ausgeprägte Organisationsstrukturen für Autobahnen an ihren Standorten erhalten zu wollen, nicht nachvollziehbar“, sagte Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) mit Blick auf Bad Gandersheim. Die Kurstadt sei für Niedersachsen ein wichtiger und etablierter Standort.

Das Land werde in Gesprächen mit dem Bund die Standortentscheidung gegen Gandersheim hinterfragen. „Wir werden insbesondere die Interessen der Beschäftigten hinsichtlich ihres Status’, Arbeitsplatzes und Arbeitsortes thematisieren, um eine einvernehmliche Lösung zu finden“, kündigte Althusmann an.

Uwe Schwarz

Der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz erklärte, sich ebenfalls massiv für den Standort einzusetzen. Er habe darüber auch schon mit Minister Althusmann gesprochen.

Gemessen an der Leistungsfähigkeit müssten andere Standorte in Niedersachsen zur Disposition stehen, nicht aber Bad Gandersheim, sagte Schwarz.

Roy Kühne

„Ich habe Bundesverkehrsminister Scheuer mit Nachdruck darum gebeten, die Planungen bezüglich der Neuordnung der Bundesfernstraßen-Verwaltung in Bezug auf Niedersachsen und im Speziellen Bad Gandersheim zu überdenken“, teilte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne mit. Der Geschäftsbereich Bad Gandersheim sei ein wichtiger Standort und sollte langfristig erhalten bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.