Bilanz der Festspiele: "Michel" ist erfolgreichstes Stück

Erfolgreichste Produktion: Für das Kinder- und Familienstück „Michel aus Lönneberga“ wurden insgesamt 11 639 Eintrittskarten verkauft. Knapp dahinter auf Platz zwei liegt „Highway to Hellas“. Archivfoto: Jelinek

Bad Gandersheim. Eine zufriedene Bilanz ziehen die Verantwortlichen nach der 58. Spielzeit der Gandersheimer Domfestspiele.

„Ich freue mich über unser treues Publikum, das sich auch dieses Jahr gerne von unseren Produktionen mitreißen ließ“, sagte der scheidende Intendant Christian Doll.

44.812 Zuschauer sahen sich die Aufführungen auf der Hauptbühne vor der Stiftskirche an, mit den Besuchern des Rahmenprogramms kamen in diesem Sommer sogar 53.122 Gäste zu den Domfestspielen. Aufgrund des unbeständigen Wetters seien die Besucherzahlen der herausragenden Vorsaison jedoch nicht zu erreichen gewesen, so die Festspielleitung.

Bis auf eine Vorstellung fanden zwar alle Aufführungen statt, „aber regelmäßig gab es tagsüber vor den Aufführungen einen Schauer oder es war einfach zu kalt, um sich kurzfristig für einen Festspielbesuch zu entscheiden“, so Doll. Nach einem starken Vorverkauf sei der Verkauf an der Abendkasse daher sehr schleppend verlaufen.

Insgesamt kann Christian Doll für sich jedoch konstante Besucherzahlen während seiner fünfjährigen Intendanz verbuchen: Zwischen 2012 und 2016 bewegten sich die Zahlen bei den Aufführungen auf der Festspielbühne stets zwischen 43.500 bis 46.500 Zuschauern. „Gerade für eine junge gGmbH wie die Domfestspiele sind konstante Größen wichtig, damit man mit einer gewissen Sicherheit planen kann“, bestätigt der Kaufmännische Geschäftsführer Stefan Mittwoch.

Die erfolgreichste Produktion der diesjährigen Spielzeit war das Kinder- und Familienstück „Michel aus Lönneberga“ mit 11.639 abgesetzten Karten und einer Auslastung von knapp 90 Prozent. Dicht dahinter auf Platz zwei lagen die Uraufführung des Musiktheaters „Highway to Hellas“ mit knapp 11.000 Besuchern sowie das Musical „Die drei Musketiere“ mit knapp 10.000 Besuchern. Auch die Wiederaufnahme von „Die Comedian Harmonists“ mit einer Auslastung von über 80 Prozent sowie der Schauspielklassiker „Der Kirschgarten“ mit über 5000 Zuschauern erzielten gute Ergebnisse.

Abseits der Stiftskirche entwickelte sich der Schauspielmonolog „Judas“ mit Gunter Heun erneut zum absoluten Renner: Nach einer erfolgreichen Premierensaison 2015 waren auch in diesem Jahr alle zehn Vorstellungen im Klosterkeller Brunshausen ausverkauft.

Vorverkauf für 2017 beginnt im Oktober

Ab der kommenden Spielzeit übernimmt der Regisseur Achim Lenz die Künstlerische Leitung der Gandersheimer Domfestspiele. Die nächste Spielzeit beginnt am 4. Juni und endet am 30. Juli 2017. Im Programm stehen dann Friedrich Schillers Liebesdrama „Kabale und Liebe“, das berühmte Tanzmusical „Saturday Night Fever“, die Musiktheaterproduktion „Die Comedian Harmonists 2 - Jetzt oder Nie“, das Kinder- und Familienstück „Die kleine Hexe“ und das Schauspiel „Das Interview“. Der Vorverkauf beginnt bereits am 28. Oktober 2016.

www.gandersheimer-domfestspiele.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.