Bereits 30.000 Tickets verkauft

Erstes Tanzmusical bei den 59. Gandersheimer Domfestspielen

+
Auf regennasser Bühne: Beim Pressegespräch wurde die Probenarbeit an „Saturday Night Fever“ gezeigt. Lucas Baier, in roter Trainingsjacke, spielt, tanzt und singt die Hauptrolle als Tony Manero.

Bad Gandersheim. Am Pfingstsonntag startet mit den Domfestspielen die "fünfte Jahreszeit" in Bad Gandersheim. Vorverkaufsrenner ist jetzt schon „Saturday Night Fever“. 

Intendant Achim Lenz hat das Motto „Jetzt oder nie“ als Leitwort für seine erste Spielzeit genommen. „Meine Vorgänger haben lebendiges und leidenschaftliches Erlebnistheater gemacht. Meine Aufgabe ist es, dieses Konzept fortzuführen.“ 30.000 Karten sind nach seinen Worten schon verkauft oder vorbestellt.

„Die Gandersheimer nennen liebevoll die Festspielzeit die fünfte Jahreszeit, und wir fiebern alle dem Beginn entgegen“, sagte Bürgermeisterin Franziska Schwarz beim Pressegespräch im Rathaussaal. „Neben der Gesundheit sind die Festspiele unser wichtigstes Standbein.“

Lenz stellte kurz die fünf Stücke vor. Vorverkaufsrenner ist „Saturday Night Fever“. Damit wird zum ersten Mal in Bad Gandersheim ein Tanzmusical gegeben. Regisseur und Choreograph Marc Bollmeyer erläuterte: „Die Hauptfigur Tony ist zu Beginn nur auf Äußerlichkeiten fixiert. Mit der Zeit lernt er, dass es auf die inneren Werte ankommt – in Zeiten von Facebook und Instagram eine hochaktuelle Thematik.“

Der große Erfolg von „Comedian Harmonists“ hat dazu animiert zu zeigen, wie es mit dem Sextett nach dessen Auflösung weiterging. Das Stück heißt „Jetzt oder nie“. Regie führt Sandra Wissmann.

„Kabele und Liebe“, das Achim Lenz selbst in Szene setzt, sei zwar ein ernstes Stück, aber durchaus mit komischen Elementen.

„Das Interview“, das in Brunshausen aufgeführt wird, ist ein Psycho-Duell zwischen einem Politikredakteur und einem Sternchen aus B-Filmen. Auch hier führt Lenz Regie.

„Das Familienstück ist der Hammer“, schwärmte Achim Lenz, „voller Action, Tanz und Musik.“ „Die kleine Hexe“ wird von Sarah Speiser inszeniert. Die Burgfestspiele Mayen gastieren mit dem Stück „Alte Liebe“ von Elke Heidenreich. Dafür zeigen die Bad Gandersheimer „Das Interview“ in Mayen.

Theatervirus

Lenz freute sich, dass die neue Theaterpädagogin Indra Schiller den Wettbewerbscharakter aus dem „Theatervirus“ für junge Leute herausgenommen hat. Mehr als 100 Jugendliche erarbeiten in vier Tagen, aufgeteilt in vier Gruppen, die Sage um Parzival. Daraus entsteht ein gemeinsames Stück. Beteiligt sind Jugend-Theatergruppen aus Göttingen, Nordhausen, Northeim, Lüneburg und Kassel. Hinzu kommen Schüler des Roswitha-Gymnasiums und die Dominos aus Bad Gandersheim.

Wie jedes Jahr bekommt jeder Teilnehmer ein Theatervirus-T-Shirt. Da kein Preisgeld mehr benötigt wird, hat der Lions-Club Roswitha von Gandersheim stattdessen einen Theatervirus-Beutel für jeden finanziert.

Premierentermine und Preise

Die Termine der fünf Premieren: 

- Pfingstsonntag, 4. Juni, 15 Uhr: Die kleine Hexe (nach Otfried Preußler).

- Freitag, 9. Juni, 20 Uhr: Die Comedian Harmonists Teil 2 – Jetzt oder nie. Karten kosten zwischen 26 und 39 Euro Freitag.

- 16. Juni, 20 Uhr: Kabale und Liebe (Schauspiel von Friedrich Schiller). Karten kosten zwischen 23 und 36 Euro. 

- Freitag: 23. Juni, 20 Uhr: Saturday Night Fever (Tanzmusical mit Musik der Bee Gees). Karten kosten zwischen 26 und 39 Euro 

-Samstag, 1. Juli, 19 Uhr: Das Interview. Der Eintritt kostet 17 Euro.

Karten: Telefon 05382/73777, E-Mail kartenzentrale@bad-gandersheim. de. Mehr Informationen gibt es unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.