150 Flüchtlinge beziehen Gandersheimer Kurhotel

Neu hergerichtet: Im Restaurant des Kurparkhotels wird das Essen ausgegeben. Außerdem dient der Speisesaal als Aufenthaltsraum. Rund um die Uhr gibt es Kaffee, Tee und Getränke. Foto: Schwekendiek

Bad Gandersheim. Nach knapp zwei Wochen Vorbereitung sind am Mittwochabend die ersten 100 Flüchtlinge im Kurparkhotel Bartels in Bad Gandersheim eingetroffen. Weitere 50 werden für Donnerstagabend erwartet.

Wie viele Menschen in dem Hotel eine vorübergehende Bleibe finden, ist nach den Worten des Eigentümers Eckhard Melz noch nicht endgültig geklärt. Mehrere Jahre stand das Hotel leer. Heizungsanlage und Wasserversorgung mussten instand gesetzt werden. Noch funktioniert die Heizung nicht in allen Räumen, diese Zimmer können deshalb erst später bezogen werden.

Mit bis zu 50 Handwerkern, Malern und Technikern wurde das Hotel in den vergangenen Tagen hergerichtet, berichtet Melz. Dazu wurde unter anderem die Theke im Speisesaal entfernt und gegen Tische für die Essensausgabe ausgetauscht. Für die Großküche wurden neue Geräte angeschafft. Zum Teil wurde neu gestrichen.

Die Zimmer, einst Einzel- und Doppelzimmer mit eigenem Bad für bis zu 150 Kurgäste, wurden größtenteils mit Stockbetten ausgestattet. Jetzt finden dort drei bis acht Personen Platz. „Familien mit Kindern bringen wir natürlich gemeinsam unter“, erläutert Melz. Die Verständigung funktioniere großteils auf Englisch oder zur Not mit Händen und Füßen. Unter den Mitarbeitern des Hotels gebe es auch Dolmetscher.

Knapp 20 Vollzeitstellen wurden bisher für den Betrieb der Unterkunft geschaffen. Die Mitarbeiter arbeiten in der Küche, an der Rezeption und im Service. Ob und in welcher Form sich Ehrenamtliche einbringen können, ist noch unklar. Sie könnten zum Beispiel in der Freizeitgestaltung aktiv werden: „Derzeit suchen wir einen Koordinator für das Ehrenamt“, so Melz.

Lesen Sie auch:

- Neuer Eigentümer: Nun doch Flüchtlinge ins ehemalige Kurhotel

Liebe Nutzer, anders als die meisten Artikel auf HNA.de können Sie diesen Text nicht kommentieren. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene und beleidigende Beiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb können Sie nur ausgewählte Artikel zu diesem Thema kommentieren. Wir bitten um Verständnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.