Flüchtlingsunterkunft in Bad Gandersheim: Vorbereitungen beginnen am Montag

+
Steht seit mehreren Jahren leer: Das ehemalige Kurpark-Hotel Bartels in Bad Gandersheim.

Bad Gandersheim. Jetzt ist es amtlich: Im ehemaligen Kurpark-Hotel Bartels in Bad Gandersheim wird in der kommenden Woche eine Notunterkunft für Flüchtlinge eingerichtet. Bereits am Montag sollen die Vorbereitungen beginnen.

Lesen Sie auch:

Altes Hotel könnte Notunterkunft für Flüchtlinge werden

Für die Betreuung und Versorgung der Flüchtlinge wird die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) zuständig sein. "Wir haben am Samstag den entsprechenden Auftrag vom Innenministerium bekommen", bestätigte Maike Müller, Sprecherin des JUH-Regionalverbandes Südniedersachsen. Am Montag wollen sich die Verantwortlichen vor Ort ein Bild machen, um zu entscheiden, welche Vorbereitungen nötig sind. Erst dann sei abzusehen, wie viele Helfer benötigt werden.

Mit der Notunterkunft im ehemaligen Kurpark-Hotel an der Dr.-Heinrich-Jasper-Straße sollen die Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes Niedersachsen unterstützt werden, die durch die große Zahl an Flüchtlingen überlastet sind. Die Flüchtlinge sollen nur so lange in dem Hotel untergebracht werden, bis ihre weitere Verteilung in Niedersachsen möglich ist.

Hinweis: Unter diesem Artikel werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich ausschließlich nur mit dem im Text behandelten Aspekt des Flüchtlingsthemas auseinandersetzen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.