55.000 Besucher 

Gandersheimer Domfestspiele: Intendant Lenz mit Jubiläumssaison zufrieden

+
Das erfolgreichste Stück der zu Ende gehenden Spielzeit: Fame.

Bad Gandersheim. Eine der erfolgreichsten Spielzeiten der Domfestspiele geht am kommenden Wochenende zu Ende. Intendant Achim Lenz und Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Schwarz zogen am Mittwoch ein positives Fazit.

Die Gesamtauslastung in dieser 60. Spielzeit unter dem Motto „Läuft bei uns“ liegt bei über 82 Prozent, teilten beide in einer Pressekonferenz mit. „Das zu toppen ist kaum möglich“, sagte Schwarz. „Die Jubiläumsspielzeit war ein voller Erfolg“, resümierte Lenz.

Das Schauspiel Jedermann (im Bild Luca Castelli als Jedermann) kam auf 73 Prozent Auslastung.

Für die 58 Vorstellungen seien insgesamt 47.000 Karten verkauft worden. Inklusive des Rahmenprogramms haben nach den Worten von Lenz 55.000 Menschen die Domfestspiele besucht.

Größter Publikumserfolg war das Musical Fame. Die 16 Vorstellungen seien alle ausverkauft gewesen.

Für das Schauspiel Jedermann (zehn Vorstellungen) wurden 73 Prozent der Karten verkauft. Dass die Addams Family „nur“ zu 65 Prozent ausgelastet war, führt der Intendant auch auf die große Zahl von 19 Aufführungen zurück. Das Kinderstück Peter Pan (13 Vorstellungen) kam auf 90 Prozent Auslastung.

Neben der Qualität der Produktionen führte Schwarz den Erfolg vor allem auf zwei Faktoren zurück. Wegen des frühen Ausscheidens der deutschen Mannschaft bei der Fußball-WM habe es keine Einbrüche bei den Zuschauerzahlen gegeben. Dazu sei das gute Wetter gekommen. Das habe zu einem starken Kartenverkauf noch an der Abendkasse geführt.

Die Musical-Comedy The Addams Family (Bild rechts: Florentine Kühn als Wednesday Addams), die am häufigsten auf dem Spielplan stand, erreichte 63 Prozent.

Schwarz und die Bürgermeisterin von Bad Gandersheim, seine Frau Franziska Schwarz, mahnten erneut eine bessere Förderung durch Bund und Land an. Außerdem sprachen sie sich dafür aus, die Kultur nicht als freiwillige Leistung der öffentlichen Hände zu betrachten. „Eigentlich gehört Kultur zu den Pflichtaufgaben“, sagte Franziska Schwarz. Dabei betonte Uwe Schwarz, dass Kultur auch einen Bildungsauftrag habe.

Um die Probensituation zu verbessern, soll bis zum Beginn der Vorbereitungen der neuen Spielzeit ein neues Probenzentrum betriebsbereit sein. Nach den Worten von Uwe Schwarz hat der Aufsichtsrat der Investition zugestimmt. Die gemeinnützige Domfestpiel-GmbH erwerbe eine Halle im Gewerbegebiet am südlichen Stadtrand von Bad Gandersheim. Zum Preis machte er keine Angaben. Nur so viel: „Wir haben Glück, dass die Zinsen derzeit so niedrig sind“, sagte er. Allerdings werde die Fertigstellung der Innenausstattung nicht ohne Unterstützung von Sponsoren möglich sein.

Das Programm der nächsten Spielzeit

Intendant Achim Lenz.

Intendant Lenz kündigte für die Spielzeit im kommenden Jahr folgende Stücke an: 

  • Spatz und Engel – Die Geschichte der Freundschaft von Edith Piaf und Marlene Dietrich: Die kaum bekannte Geschichte der zu den berühmtesten Diven des 20. Jahrhunderts zählenden Frauen in einem Theaterstück mit Musik. 
  • Hair: Das Rock-Musical mit dem Lebensgefühl der 68er-Blumenkinder-Generation um einen jungen Amerikaner aus der Provinz, der vor seinem Kriegseinsatz in Vietnam in New York eine Gruppe Hippies und ihr Lebensgefühl kennenlernt. Mit dabei sein sollen auch wieder Tänzerinnen der Tanzschule Baufeldt (Katlenburg). 
  • Der Glöckner von Notre Dame: Das Schauspiel nach dem Roman von Viktor Hugo um den buckligen Glöckner Quasimodo wird in einer Fassung mit Musik auf die Bühne vor der Stiftskirche kommen. Wie beim diesjährigen Schauspiel Jedermann soll dabei auch die Gruppe Lineact aus Polen wieder spektakuläre Akrobatikeinlagen an der Stiftskirchenfassade zeigen. 
  • Der Zauberer von Oz: Die berühmten Abenteuer des Mädchens Dorothy mit der Vogelscheuche, dem Blechmann und dem ängstlichen Löwen im wundersamen Land Oz ist das Kinder- und Familienstück der kommenden Spielzeit. 

Sie dauert vom 16. Juni bis 11. August 2019. Der Vorverkauf beginnt am Freitag, 9. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.