Polizei: Gerücht verbreitete sich wie Lauffeuer

Gerüchte über angedrohte Gewalttaten sorgen für Unruhe an Bad Gandersheimer Schulen

ARCHIV - 27.07.2015, Niedersachsen, Osnabrück: Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. (zu dpa "Zahl der Polizeibeschwerden ging 2018 leicht zurück") Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
+
Bad Gandersheim: Das Gerücht über eine angedrohte Gewalttat hat am Freitag für große Unruhe an zwei Schulen gesorgt (Symbolbild).

Gerüchte über eine Androhung einer Gewalttat haben am Freitagmorgen für große Aufregung bei Schülern und Lehrern des Bad Gandersheimer Roswitha-Gymnasiums und der Oberschule gesorgt.

Bad Gandersheim - Die Polizei Bad Gandersheim berichtete am Freitagnachmittag, dass sich das Gerücht in den sozialen Medien und im Umfeld des Gymnasiums und der Bad Gandersheimer Oberschule plötzlich „wie ein Lauffeuer“ verbreitet und für eine „erhebliche Beunruhigung“ gesorgt habe.

„Obwohl es nach polizeilichen Ermittlungen keine Hinweise auf eine reale Gefahr gab, haben wir uns entschieden, in Abstimmung mit der Schulleitung im Umfeld der beiden Schulen Präsenz zu zeigen“, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag, „für den Fall, dass besorgte Eltern einen Ansprechpartner benötigten.“

Intensive Ermittlungen zur Nachverfolgung des Gerüchtes hätten zudem schnell dazu geführt, dass zu keiner Zeit eine Gefahrenlage bestanden habe, so die Polizeisprecherin abschließend.

Einige Eltern hatten aufgrund des Gerüchts ihre Kinder am Freitag nicht zum Unterricht geschickt. Mit den Schülern, die am Freitag in der Schule erschienen waren, hatten die Lehrer am Vormittag die Geschehnisse des Vormittags im Unterricht thematisiert, heißt es in einer Pressemitteilung.  (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.