Nächste Landesgartenschau 2022 in Bad Gandersheim

HNA-Test: So schön ist die Landesgartenschau in Bad Iburg

+
Hier gibt es einiges zu sehen: Die Landesgartenschau in Bad Iburg. Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz gefällt insbesondere die Einbindung von Bürgern und Vereinen vor Ort.

Bad Iburg. 180 Tage lang, noch bis zum 14. Oktober, lockt die sechste niedersächsische Landesgartenschau nach Bad Iburg. 

Es ist die letzte Gartenschau, bevor 2022 in Bad Gandersheim die Tore für die Besucher öffnen. Die HNA hat sich die Schau unter dem Motto „Der neue Zauber“ vor Ort angesehen.

Ziel der Laga in Bad Iburg

Bad Iburg hat seit 1976 eine Rehabilitationsklinik zur ambulanten und stationären Behandlung orthopädischer Erkrankungen sowie eine weitere Klinik für Patienten mit orthopädischen- oder Herz-Kreislauf-Problemen. Die Kurstadt hat sich nach eigenen Angaben als Kneipp-Kurort auf Gesundheit sowie seelisches wie körperliches Wohlbefinden konzentriert.

Bad Iburg setzt bei der Landesgartenschau nicht nur auf frische und erweiterte Kuranlagen, sondern auch auf Nachhaltigkeit. Die Stadt soll nicht nur während der Schau von den 500 000 Besuchern profitieren, sondern langfristig über die Landesgrenzen hinaus bekannt werden.

So geht es zur Schau

Besucher aus der Region haben die Möglichkeit, über Hannover und Bad Oeynhausen nach Bad Iburg zu kommen (grobe Fahrzeit 2 Stunden, 42 Minuten), alternativ über Kassel und Paderborn (2 Stunden 44 Minuten), oder quer durch Niedersachsen über Hameln und Herford zu fahren (3 Stunden 10 Minuten). Gerade an Tagen mit Ferienverkehr ist die Autobahn-meidende Strecke zu empfehlen. Vor Ort gibt es ausreichend kostenfreie Parkplätze, die zehn Minuten zu Fuß vom Gelände entfernt liegen und schon unterwegs durch viel Grün, vorbei an Kuranlagen mit ausreichend Schatten führen. Außerdem gibt es einen Shuttleservice.

Das gibt es zu sehen

Neue Trends und Altbekanntes: Die Laga bietet nicht nur in zwölf Themengärten eine Menge. Wohl kuriosester Trend ist das sogenannte Waldbaden. Das ist im Waldkurpark, dem größten Themenbereich der Schau, möglich, hat aber nichts mit erfrischendem Nass zu tun. Der Trend zum Waldbaden kommt aus Japan und soll ermöglichen, den Wald mit allen Sinnen zu erleben. Dafür gibt es spezielle Kurse vor Ort und eine Vielzahl an unterschiedlichen Liegemöglichkeiten im Grün. Auch die Kreativität wird dabei gefördert. Mitten im Wald steht ein Klavier und wartet darauf, von Musikbegeisterten gespielt zu werden. Das passiert tatsächlich regelmäßig, Besucher bleiben stehen oder setzen sich und der Wald wird zum Konzertsaal.

Landesgartenschau in Bad Iburg

Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Men necke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA
Landesgartenschau in Bad Iburg
Landesgartenschau in Bad Iburg © Mennecke/HNA

Nicht ganz so lang wie der 1000 Meter lange Baumwipfelpfad in Bad Harzburg ist der Pfad in Bad Iburg. Er gehört zum Themenbereich Blütenterassen. Mit 600 Metern und 14 Lichtungen mit Informationen ist er ein barrierefreier Anziehungspunkt der Landesgartenschau. In knapp 30 Metern Höhe geht es über die Baumwipfel. Wer noch höher hinaus will, hat von dem sich anschließenden Aussichtsturm einen wunderbaren Blick über das Laga-Gelände und aufs Schloss der Kurstadt. Ebenfalls auf dem 25 Hektar großen Gelände enthalten sind die Themenbereiche Blütenterassen, neben dem Baumwipfelpfad unter anderem mit einem Feuerwerk aus bunten Blüten, der Charlottenseepark mit einer Aktionsbühne, Schmetterlingshaus sowie die kostenlos zugänglichen Bereiche Schloss Iburg und die Tegelwiese mit Kneipp-Bereichen, Feuchtbiotopen und einem Insektenhotel.

Das kostet die Verpflegung

In gut vier Stunden kann man alle Flächen der Gartenschau gesehen haben. Wer sich noch eine Pause zum Mittag gönnt, der sollte möglichst früh in Bad Iburg sein. Die Gartenschau öffnet täglich um 10 Uhr, Einlass ist bis 19 Uhr. Das Gelände ist bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet.

Ein Mittagessen mit Getränk kostet zwischen 12 und 17 Euro. Zu haben ist unter anderem gute Hausmannskost, das Angebot ist vielfältig.

Die Laga in Zahlen

6 Landesgartenschauen gab es bislang in Niedersachsen, in Bad Zwischenahn 2002, Wolfsburg 2004, Winsen/Luhe 2006, Bad Essen 2010, Papenburg 2014 und jetzt in Bad Iburg. 2022 kommt die Schau nach Bad Gandersheim als siebte Landesgartenschau.

7,3 Millionen Euro sind die geplanten Kosten für die Schau. 

18,50 Euro kostet eine Tageskarte für Erwachsene inklusive eigene Kinder oder Enkel bis 17 Jahre, 16 Euro kosten ermäßigte Karten.

25 Hektar groß ist das Ausstellungsgelände. 180 Tage dauert die Landesgartenschau in Bad Iburg.

500 000 Besucher werden bei der Landesgartenschau in Bad Iburg erwartet.

https://laga2018-badiburg.de/

http://baumwipfelpfad-badiburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.