"Judas" feiert Wiederaufnahme bei den Domfestspielen Gandersheim

+
Überzeugte im Ein-Mann-Kammerspiel mit einer vielschichtigen Darstellung des ultimativen Verräters: Gunter Heun als Judas. Der gleichnamige Schauspielmonolog wird im Klosterkeller Brunshausen aufgeführt.

Bad Gandersheim. Bereits im vergangenen Jahr waren alle Vorstellungen von "Judas" bei den Gandersheimer Domfestspielen ausverkauft. Jetzt wurde das Stück wiederaufgenommen.

Seit Jahrhunderten ist er der ultimative Verräter, der Sündenbock, die Inkarnation des Bösen: Judas. Er war derjenige, der Jesus für 30 Silberlinge verriet - und dadurch für dessen Tod verantwortlich gemacht wurde. Bis heute raten Standesämter Eltern davon ab, ihren Kindern seinen Namen zu geben.

Doch wer war dieser Mann? Was trieb ihn zu seinem Verrat? Ist er zweifelsfrei schuldig? Der Schauspielmonolog „Judas“ der niederländischen Autorin Lot Vekemans versucht, darauf eine Antwort zu finden. Langanhaltenden Applaus gab es am Donnerstag für die Wiederaufnahme bei den Gandersheimer Domfestspielen.

Wie im vergangenen Jahr überzeugte Gunter Heun mit einer tiefsinnigen, vielschichtigen und zeitweise fast furchteinflößenden Darstellung des Jüngers. Wut, Angst, Verzweiflung und Stolz - all das vereint Heun auf beeindruckende Weise in seiner Figur des Judas.

Knapp 50 Gäste finden im kargen Gewölbekeller des Klosters Brunshausen Platz. Es ist eine intime Atmosphäre, in der jeder einzelne zu einem Teil des Stücks wird. Das Publikum muss sich provokante Fragen gefallen lassen, wenngleich eine Antwort nicht wirklich erwartet wird.

„Wir hätten Sie an meiner Stelle reagiert? Woher sollte ich wissen, dass es so viel Hass unter den Menschen gab? Dass sie sich gegen den Messias erheben würden, anstatt für ihn zu kämpfen?“, sinniert Judas in dem einstündigen Monolog, der von Intendant Christian Doll inszeniert wurde (Dramaturgie Florian Götz, Ausstattung Cornelia Brey). Dabei wird klar: Judas hatte einen Plan, einen naiven Plan, der fehlschlug.

Am Ende stellt er erneut eine Frage, die ohne Antwort bleibt: Wenn Jesus doch die Vergebung aller Sünden predigte, die zur zentralen Botschaft des Christentums wurde, wie konnte es da passieren, dass man ihm bis heute nicht vergeben hat?

Für folgende Aufführungen gibt es noch Karten: 21. Juni und 22. Juli, jeweils 19 Uhr

Ticket-Hotline: 05382 / 73777

www.gandersheimer-domfestspiele.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.