Reha-Klinik setzt auf tierische Co-Therapeuten

Kamele helfen Patienten in Bad Gandersheimer Klinik

Patienten füttern das fünf Monate alte Kamel-Fohlen Suana auf dem Gelände der Roswitha-Klinik in Bad Gandersheim.
+
Patienten füttern das fünf Monate alte Kamel-Fohlen Suana auf dem Gelände der Roswitha-Klinik in Bad Gandersheim.

Neuheit in der Paracelsus Roswithaklinik in Bad Gandersheim, die seit über 25 Jahren eine der größten psychosomatischen Rehabilitationskliniken in Niedersachsen ist.

Bad Gandersheim - Neben der Psychotherapie bietet sie seit Oktober 2019 tiergestützte Therapien an, anfangs mit einem Therapiehund und seit einem Jahr auch mit Alpakas, Kamelen und Pferden.

Das Ganze passiert laut einer Mitteilung der Klinik in Kooperation mit Heiko Bock, Reittherapeut und Hofbesitzer von Oscars Farm, dem Therapiehof in Ertinghausen bei Hardegsen im Solling.

Seit August 2020 kommen regelmäßig am Wochenende unterschiedliche Tierarten nach Bad Gandersheim. Der ein oder andere hat die Alpakas im Kurpark bei einem Spaziergang vielleicht schon erblickt.

Kürzlich konnten Patienten der Klinik eine Kamelstute nebst ihrem Nachwuchs begrüßen. Kliniksprecherin Elena Vogelsang: „Klares Highlight war die Säuglingsfütterung mit der Flasche.“ „Wir freuen uns, dass wir das Angebot der tiergestützten Therapie mit Herrn Bock weiter ausbauen konnten“, resümiert Chefärztin Dr. Kirsten Buchenau.

Aktuell profitierten wöchentlich 64 Patienten von diesem Angebot. Buchenau: „In Kleingruppen lernen sie auf wohltuende Weise, achtsam im Hier und Jetzt zu sein, Körpersprache und innere Haltung in Einklang zu bringen und dadurch ihr Selbstwertgefühl zu stärken.“ Ganz nebenbei zauberten die unterschiedlichen Vierbeiner jedem ein Lächeln auf die Lippen, so die Klinikchefin.  (Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.