250 Mitglieder sind dabei

Landesgartenschau Bad Gandersheim: Verein entwickelt Ideen

+
Die Bäume sind schon gefällt: Der als Rad- und Wanderweg gestaltete Skulpturenweg wird im Rahmen der Landesgartenschau 2022 neu erschlossen. 

Der Förderverein der Landesgartenschau Bad Gandersheim blickt trotz der Corona-Problematik optimistisch auf das Großereignis in zwei Jahren.

„Auch wenn es momentan schwer ist, die organisatorische Entwicklung zu beurteilen, wir sind weiterhin zuversichtlich“, sagt der Vorsitzende des Fördervereins, Dr. Rolf Holbe (71), der sich für die Schönheit seiner Stadt und ihrer Umgebung begeistert. „Wir leben hier im Tessin Niedersachsens.“

Der agile Mediziner, mittlerweile im Ruhestand, hat mit seinen Mitstreitern in seinem gerade einmal rund ein halbes Jahr bestehenden Verein inzwischen über 250 Mitglieder versammelt, die sich für das bevorstehende Großereignis in Südniedersachsen und darüber hinaus engagieren wollen. „Der Förderverein ist durch die Verwurzelung in der Region in der Lage, das ehrenamtliche Engagement zusammen zu führen. Wir unterstützen dadurch die Laga-Gesellschaft bei Planung und Umsetzung von Ideen und Aktivitäten und bieten in unseren vielfältigen Arbeitskreisen unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen organisatorischen Rahmen, um sich an der Laga aktiv zu beteiligen“, sagt der gebürtige Bad Gandersheimer. „Wir erleben eine zunehmende Resonanz auf unsere Aktivitäten.“

Ein Beispiel für das große Interesse an der Landesgartenschau aus jüngerer Zeit sei die große Führung rund um die Osterbergseen gewesen, als an einem kalten und windigen Samstag rund 100 Interessierte die Erläuterungen von Laga-Geschäftsführer Thomas Hellingrath zu den geplanten Baumaßnahmen in diesem für die Landesgartenschau wichtigen Bereich verfolgt hatten.

Rolf Holbe,Vorsitzender Förderverein

Der Förderverein hat seine Arbeit für die Laga breit aufgestellt. Schwerpunkt sind diverse Arbeitskreise. Sie beschäftigten sich mit den Themen Werbung und Information, Kunst, Kultur und Religion, Innenstadt, Ortsteile, Regionalität, Sport, Bildung und Gesundheit sowie Gäste und Empfang. Außerdem hat sich ein rund 20 Personen umfassendes Handwerker-Team gebildet. Es unterstützt beispielsweise das Schulwaldprojekt der Oberschule und des Roswitha-Gymnasiums.

Zwar sind durch die Corona-Problematik zurzeit Treffen ausgesetzt, gleichwohl wird hinter den Kulissen weitergearbeitet. Darüber hinaus wird nach weiterem Input gefahndet.

„Hinter jedem Mitglied steckt eine kreative Idee“, stellte der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, Jörg Gelück, jüngst fest. Er hat deshalb die Bürger aufgerufen, ihre Ideen einzubringen. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, seine Ideen per Mail an den Förderverein unter info@foerderverein-laga-gan.de zu schicken, damit diese gesichtet und den Arbeitskreisen zugeordnet werden können. Jede einzelne Idee macht die Landesgartenschau in Bad Gandersheim zu etwas ganz Besonderem.“

Gigantisches Investitionsprogramm

Die Landesgartenschau 2022 in der Kurstadt Bad Gandersheim ist die erste Schau, die vom Land Niedersachsen gefördert wird und die erste, die im Süden von Niedersachsen stattfindet. Für Bad Gandersheim ist sie ein gigantisches Investitionsprogramm entlang des Flüsschens Gande, mit dem insbesondere die Infrastruktur erneuert und modernisiert werden soll, unter anderen in den Bereichen der Kur- und Erholungsanlagen. Die Stadt hofft, dass insgesamt zwölf Millionen Euro aus Hannover für die Laga fließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.