1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Bad Gandersheim

Neuer Tribünenbehang für Gandersheimer Domfestspiele

Erstellt:

Von: Jacob von Sass von Sass

Kommentare

Vor dem neuen Tribünenbehang: (von links) Ilka Brodtmann, Wiebke Ruf, Dr. Hinrich Bönicke, Tina Schönfelder vom Fördervereins-Vorstand, Geschäftsführer Thomas Groß, Dr. Peter Ruhnau (Förderverein), Mandy Eickhoff und Thomas Franke von der Agentur connect, Lothar Germer (Förderverein) und Intendant Achim Lenz.
Vor dem neuen Tribünenbehang: (von links) Ilka Brodtmann, Wiebke Ruf, Dr. Hinrich Bönicke, Tina Schönfelder vom Fördervereins-Vorstand, Geschäftsführer Thomas Groß, Dr. Peter Ruhnau (Förderverein), Mandy Eickhoff und Thomas Franke von der Agentur connect, Lothar Germer (Förderverein) und Intendant Achim Lenz. © Domfestspiele

Die Gandersheimer Domfestspiele haben zum Start der 63. Spielzeit einen neuen Tribünenbehang erhalten.

Bad Gandersheim – Die Optik hat sich dabei markant verändert und steht als sichtbares Signal für den Wiederbeginn nach den Jahren der Einschränkungen.

Der Behang der Tribüne teilt sich dabei wie bisher in einen spielzeitübergreifenden Teil sowie einen Bereich, der in jedem Jahr aktualisiert und auf die neue Spielzeit bezogen wird. Die Darstellerinnen und Darsteller dieses Sommers sind lebensgroß auf der Seite zur Stiftsfreiheit zu sehen, in Szene gesetzt von Festspielfotografin Julia Lormis. „Wir reißen den alten Theatervorhang herunter und öffnen den Blick auf die Gandersheimer Domfestspiele“, sagt Intendant Achim Lenz. „Wir wollen mit der neuen Optik dem Publikum signalisieren: Wir sind wieder da!“

Das Design des neuen Tribünenbehangs stammt von der Agentur connect aus Einbeck, wurde zum größten Teil vom Förderverein finanziert und besteht aus grafischer Sicht aus zwei Teilen: Einer rein typografisch aufgebauten, dauerhaft vorgesehenen Fläche über dem Haupteingang, die erst mit einem gewissen Betrachtungsabstand das Zusammenspiel der einzelnen, verschieden großen Buchstaben zu einem Ganzen werden lässt. „Dies ist sicher ein disruptives, zunächst polarisierendes Element, das die Sehgewohnheiten des Stammpublikums fordern wird“, weiß Franke.

Gehalten ist dieser Bereich in einer zurückgenommenen puristischen Schwarz-Weiß-Optik, die sich neutral und somit kompatibel zu den Spielzeit-Farben der kommenden Jahre verhält. Die wechselnde Farbe, in diesem Jahr Grün, bildet den Hintergrund für den zweiten Bereich des Tribünenbehangs, auf dem unter anderem Text- und Bild-Informationen zu Stücken und Darstellern der jeweiligen Spielzeit zu finden sind und ergänzend auch multimediale Elemente auf mehreren Bildschirmen mit eingebunden werden, erläutert Thomas Franke.

„Wir freuen uns, dass wir damit unsere sichtbare Verbundenheit mit dem Freilichttheater zeigen können“, sagt Fördervereins-Vorsitzender Dr. Hinrich Bönicke. „Wir lieben gutes Theater, deshalb fördern wir es, unterstützen aktiv die Festspiele und ermöglichen dadurch jedes Jahr lebendiges, vielfältiges und aufregendes Sommertheater.“ (Jakob von Sass)

Auch interessant

Kommentare