Überraschungssiegerin beim Publikums-Preis der Domfestspiele

Roswitha-Ring der Domfestspiele geht an Julia Friede

Preisübergabe: Die neue Trägerin des Roswitha-Rings, Julia Friede (rechts), mit Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz. Foto: Eriksen

Bad Gandersheim. Julia Friede hat den Roswitha-Ring 2015 der Domfestspiele gewonnen. Der von der Stadt Bad Gandersheim gestiftete Publikumspreis wurde von Bürgermeisterin Franziska Schwarz überreicht.

Julia Friede spielte in der 57. Festspielsaison die Hauptrolle der Rosalinde in „Wie es euch gefällt“ und verkörperte den Hund im Familienstück.

„Ich hätte nicht auf Dich gewettet“, sagte Intendant Christian Doll in seiner Laudatio auf Julia Friede als Gewinnerin des Publikumspreises der 57. Gandersheimer Domfestspiele. Nicht, weil sie den Roswitha-Ring nicht verdiene, im Gegenteil, betonte Doll, sondern weil es nicht oft vorkomme, dass die Gewinnerin in keinem der Musik-Stücke mitwirkte. Sie habe einfach einen statistischen Nachteil, weil das Schauspiel nicht so häufig aufgeführt werde.

Julia Friede hat in dieser Spielzeit eine große Bandbreite gezeigt. Sie war ein Hund zum Knuddeln im Grimm’schen Familienstück „Eselhundkatzehahn“ und eine zauberhafte Rosalinde in Shakespeares „Wie es Euch gefällt“. In der Domspitzen-Gala (Bericht folgt) brillierte sie mit Improvisationstheater, und sie gestaltete mit Dominik Dittrich als Musiker einen gefeierten Song-Abend.

„Es war spannend, Dir beim Arbeiten zuzusehen, vor allem mit der Rosalinde“, sagte Doll weiter. „Dir war klar, dass diese Rolle das Stück trägt, und Du hast die Verantwortung sehr ernst genommen. Oft spürte ich Wut in Dir. Das ist offenbar Dein Motor, um weiterzukommen. Du warst für Bad Gandersheim der Hauptgewinn.“

Christian Doll und Julia Friede waren beide gerührt. Die Aufregung der Preisträgerin ließ sie zunächst den Text des Songs „Gras“ aus ihrem Liedprogramm vergessen, mit dem sie sich beim Publikum bedankte.

Sportlich versiert ist die Preisgewinnerin auch. Letztes Jahr gewann sie im Festspiel-internen WM-Toto. In diesem Jahr ging sie als Dart-Königin hervor.

Fest engagiert

Julia Friede wurde 1985 in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) geboren. 2009 legte sie das Schauspiel-Diplom an der renommierten Ernst-Busch-Hochschule für Schauspielkunst ab. Sie gehörte auch 2014 zum Gandersheimer Ensemble, wird aber 2016 nicht dabei sein, weil sie ein festes Engagement in Bremerhaven antritt.

Diese Spielzeit war Repertoire-bedingt männerlastig, daher waren nur sechs Darstellerinnen verpflichtet worden. Neben Julia Friede waren dies Christine Dorner, Alice Hanimyan, Julia Lißel, Luise Schubert und Dominika Szymanska.

Strömender Regen

Männliche Ensemblemitglieder gaben mit Wohlklang und Witz Loblieder auf die sechs Damen zum besten, bevor Bürgermeisterin Franziska Schwarz den Preis überreichte, den die Stadt gestiftet hat. Weder sie noch die zahlreichen Zuschauer noch die anderen Mitwirkenden ließen sich durch den teilweise heftigen Regen aus dem Konzept bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.