Zeugen eingeschüchtert - Polizei ermittelt

Mit Schlagringen und Messern zum Fest: Feuerwehrleute attackiert, Frauen belästigt

Bad Gandersheim. Mitglieder der Feuerwehren aus dem Stadtgebiet Bad Gandersheim sind ins Visier einer Gruppe von offenbar professionell vorgehenden Schlägern geraten.

Durch Zufall hat die HNA jetzt von diesem Vorfall erfahren, der sich bereits vor rund zweieinhalb Wochen ereignet haben soll. Die Polizei sucht dringend nach Zeugen und Betroffenen.

Auf HNA-Anfrage bestätigt Dagmar Leopold, Leiterin des Polizeikommissariats Bad Gandersheim, dass es am Samstagabend, 17. Juni, einen Vorfall gegeben haben soll, zu dem es auch eine Strafanzeige gibt. Bislang aufnehmen konnten die Beamten einen Kopfstoß und Opfer mit Prellungen.

Nach Informationen der HNA sollen am Abend des Feuerwehrfestes zum 150. Geburtstag fünf Männer aus dem benachbarten Lamspringe die Veranstaltung zu späterer Stunde aufgemischt haben. Die Tätergruppe soll dabei bewaffnet mit Messern, Schlagringen und ausgestattet mit einem Zahnschutz, wie man ihn unter anderem vom Boxen kennt, vorgegangen sein. Später wurden Feuerwehrmitglieder auch gewürgt, heißt es aus mehreren unabhängigen Quellen. Schlichtungsversuche hätten dann mit weiteren Faustschlägen geendet. Auf der Tanzfläche sollen vom Täterkreis zudem Frauen belästigt worden sein. Eine Person sei nach den Vorkommnissen zur mehrtägigen Behandlung im Krankenhaus gelandet.

Nach diesen Vorfällen, bei denen Feuerwehrmitglieder gezielt bedroht wurden, damit sie keinerlei Aussagen gegenüber der Polizei machen, gab es einen weiteren Vorfall im Bereich der Bad Gandersheimer Schulen. Dort wurde einem jungen Feuerwehrmitglied in der Folgewoche von der beschuldigten Tätergruppe aufgelauert. Der junge Mann wurde mehrfach massiv bedroht, nicht gegenüber der Polizei auszusagen. Der Vorfall hat dazu geführt, dass der junge Mann mehrere Tage dem Schulunterricht ferngeblieben ist.

Dringend Zeugen gesucht

Die Polizei hat große Probleme, aktuell Zeugen und Betroffene zu finden, die zu den Vorfällen am Samstagabend aussagen. Das berichtet Dagmar Leopold im Gespräch mit der HNA. Die umfangreichen Gerüchte, die nicht nur zum Bad Gandersheimer Stadtgespräch geworden sind, sondern im gesamten Landkreis kursieren, sind den Polizisten vor Ort bekannt. Die Polizei bittet deshalb eindringlich Zeugen und Betroffene, die am Samstagabend, 17. Juni, und in der Nacht zu Sonntag die Vorgänge in und um das Festzelt beobachtet haben, sich bei der Polizei zu melden. Nur so könne die Polizei tätig werden und die laufenden Ermittlungen ausweiten. Hintergrund: Eine Strafanzeige wurde zu den Vorkommnissen am Samstagabend gefertigt. Zwei Vorfälle gab es bereits am Freitagabend bei der Landjugend-Party – allerdings stehen diese Vorfälle in keinem Zusammenhang mit der Personengruppe vom Samstag.

Kontakt: Polizei Bad Gandersheim, Telefonnummer 05382/ 919 200

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.