Feuerwehren und Polizeihunde im Einsatz

Suchaktion im Wald bei Heckenbeck: Vermisster war Zuhause

Symbolbild Feuerwehr
+
Mehrere Feuerwehren haben nach dem „Vermissten“ gesucht (Symbolbild).

Eine falsche Absprache zwischen zwei Mitarbeitern einer Baufirma hat am Dienstagabend zu einer großen Suchaktion von Feuerwehr und Polizei im Heckenbecker Forst geführt.

Heckenbeck - Der Mitarbeiter einer Baufirma, die gerade in dem Waldgebiet tätig ist, hatte um kurz vor 18 Uhr seinen 62-jährigen Kollegen als vermisst gemeldet und berichtet, man habe sich im Zuge der Begehung der Baustelle getrennt und danach nicht wieder zusammengefunden. Auch telefonisch habe er den 62-Jährigen nicht erreichen können.

Nachdem er rund zwei Stunden lang das Waldgebiet zusammen mit weiteren Kollegen erfolglos durchsucht hatte, alarmierte er die Polizei, zumal er bei dem vermissten Kollegen von einer „gesundheitlichen Vorgeschichte“ wusste, so die Polizei am Mittwoch in einer Pressemitteilung.

Daraufhin wurden die Feuerwehren mehrerer Ortschaften alarmiert, außerdem einige Hundeführer der Polizeidirektion Göttingen. Bis 20.30 Uhr wurde das Waldgebiet durchsucht. Während der Aktion erhielten die Einsatzkräfte einen Hinweis, dass sich der 62-Jährige vielleicht schon zu Fuß auf den Weg in seine Unterkunft in Naensen gemacht haben könnte.

Dort wurde der Vermisste dann auch wenig später tatsächlich angetroffen. Gegenüber der Polizei gab er an, dass er nach seiner Rückkehr am vereinbarten Treffpunkt keinen seiner Kollegen angetroffen habe. Weil er vermutete, dass man ihn im Wald schlicht vergessen hat, habe er sich zu Fuß auf den mehrere kilometer langen Heimweg gemacht.  (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.