Gelände war kurzfristig weiträumig abgesperrt

Bahnhof Salzderhelden: Täter wollten Automaten sprengen

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag versucht, mithilfe von sogenannten "Polenböllern“ einen Fahrkartenautomaten im Bahnhof Salzderhelden zu sprengen.

Gegen 4.25 Uhr wurde der Einbecker Polizei der stark beschädigte Fahrkartenautomat gemeldet. Aufgrund des Trümmerfeldes im Bahnhof gingen die Polizeibeamten zunächst von einer versuchten Sprengung mit eingeleitetem Gas aus. Da nicht auszuschließen war, ob die Täter auch in einen zweiten Automaten auf dem Bahnhof Gas eingeleitet hatten, musste der Tatort zunächst weiträumig abgesperrt werden.

Durch ein Entschärfer-Team der Bundespolizei konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden – der oder die Täter hatten lediglich Polenböller im Ausgabeschacht gezündet. Dadurch wurde der Automat zwar erheblich beschädigt, die Geldkassette, auf die es der oder die Täter abgesehen hatten, blieb jedoch unversehrt, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Spezialisten der Kriminalpolizei starteten im Anschluss eine intensive Spurensuche im Bahnhofsbereich. Außerdem wurde ein Strafverfahren wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und versuchten schweren Diebstahls eingeleitet. Von den Tätern fehlt noch jede Spur.

Zeugen, die in der Nacht zu Freitag verdächtige Personen im Bahnhof Salzderhelden gesehen haben oder Hinweise zu verdächtigen Fahrzeugen geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Einbeck (Tel. 0 55 61/94 97 80) oder in Northeim unter Tel. 0 55 51/700 50) zu melden. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.