FDP-Fraktion verliert

Beförderungsaffäre: Verwaltungsgericht untersagt Akteneinsicht

+

Northeim/Göttingen. Die FDP-Fraktion im Northeimer Rat erhält vor dem Hintergrund der sogenannten Beförderungsaffäre im Northeimer Rathaus keine Akteneinsicht: Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen jetzt entschieden.

Die Liberalen wollten im Zusammenhang mit der umstrittenen Beförderung des Kämmerers Jörg Dodenhöft in eine höhere Besoldungsgruppe Einsicht in den Schriftwechsel der Stadt mit dem Niedersächsischen Städtetag und dem Landkreis Northeim als Aufsichtsbehörde haben.

Mit dem Beschluss folgte das Verwaltungsgericht nach eigenen Angaben im Wesentlichen den Argumenten der Stadt, die die Akteneinsicht wegen der Vertraulichkeit der Personaldaten von Dodenhöft abgelehnt hatte. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.