Trotz niedriger Inzidenz

Northeim: Altenheim-Besucher müssen weiter zum Schnelltest

In der Alten- und Pflegeheimen im Landkreis müssen Besucher trotz niedriger 7-Tage-Inzidenz weiter vor dem Betreten einen negativen Coronatest vorlegen.
+
In der Alten- und Pflegeheimen im Landkreis müssen Besucher trotz niedriger 7-Tage-Inzidenz weiter vor dem Betreten einen negativen Coronatest vorlegen.

Die Betreiber der Alten- und Pflegeheime in Northeim sind sich einig: Die Bewohner müssen so gut wie nur möglich vor dem Coronavirus geschützt werden.

Darum werden sich Besucher der Einrichtungen auch weiterhin einem Schnelltest unterziehen müssen – obwohl die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Northeim aktuell knapp über 30 liegt.

Die Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen schreibt vor, dass die Tests der Besucher erst ab einem Inzidenz-Wert von 50 vorgenommen werden müssen, doch das hat zum Beispiel für Robert Wehr, Leiter des Alten- und Pflegeheims der Inneren Mission in Northeim, derzeit keine Bedeutung: „Wir haben, da die mutierte Version des Covid-19-Virus im Landkreis Northeim festgestellt wurde, unser Hygienekonzept noch einmal angepasst. Grundsätzlich dürfen auch weiterhin nur noch Angehörige, Handwerker, Therapeuten und andere mit einem negativen Testergebnis, das nicht älter als 72 Stunden alt ist, unser Haus betreten“.

Vor dem Hintergrund, dass laut aktueller Verordnung des Landes seit gut einer Woche alle Beschäftigten der Alten- und Pflegeheime täglich vor Dienstbeginn getestet werden müssen, sei die jetzt aktuelle Test-Regelung nach Wehrs Worten konsequent für den Schutz der Bewohner.

Die Regelung gelte zunächst bis zum 14. Februar. Wehr: „Der Inzidenzwert spiel damit ab sofort für uns keine Rolle mehr.“

Ähnlich lautet die Aussage von Heinz Ameely-Geffers, Leiter der Stiemerling Senioren-Residenz in Northeim. Die Sicherheit der Bewohner müsse immer oberste Priorität haben: „Auch bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50 besteht für uns kein Grund für Lockerungen“, so Ameely-Geffers. Aus diesem Grund müssen auch in seiner Einrichtung Angehörige und Besucher vor dem Betreten des Hauses weiterhin einen negativen Corona-Test vorlegen.

Auch Nadja Herzog, Leiter des Wohn- und Pflegezentrums des DRK am Wieter in Northeim, betont auf HNA-Anfrage, dass ihre Einrichtung auch bei gesunkener Inzidenz an der verpflichtenden Testung der Besucher festhalte. Das sehe auch das Testkonzept des Alten- und Pflegezentrums vor.

Nadja Herzog: „Gerade bei der aktuell bestehenden Unsicherheit bezüglich der Corona-Mutationen möchten wir unseren Bewohnern und Mitarbeitern, aber auch unseren Besuchern ein hohes Maß an Sicherheit geben.“ (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.