Blutsauger wieder im Anmasch

Tropen-Zecke noch nicht im Landkreis Northeim nachgewiesen

Das Bild zeigt eine Zecke auf der Haut eines Menschen.
+
Eine Zecke auf der Haut eines Menschen.

Der Landkreis Northeim zählt zwar nicht zu den Zecken-Risikogebieten in Deutschland, doch trotzdem sollten sich die Menschen auch hier so gut wie möglich vor den kleinen, unter Umständen sehr gefährlichen Krabbeltieren schützen.

Landkreis Northeim - Denn in diesen Wochen, wenn es die Menschen angesichts des beginnenden Frühlingswetters und der Langeweile im Corona-Lockdown häufiger in die Natur zieht, befinden sich die Zecken bereits in „Lauerstellung“. Zwar ist es noch nicht richtig frühlingshaft warm, doch den kleinen Blutsaugern reichen bereits konstante sieben Grad Celsius, um aktiv zu werden.

Vorweg die gute Nachricht: Die sogenannte tropische oder afrikanische Zecke wurde laut Gesundheitsamt im Landkreis Northeim bislang nicht nachgewiesen, sagte ein Sprecher der Northeimer Kreisverwaltung auf HNA-Nachfrage.

Seit einigen Jahren taucht die afrikanische „Verwandte“ des in Deutschland bekannten „Holzbocks“ vereinzelt in Teilen der Republik auf. Sie ist fast dreimal so groß wie die heimische Zecke. Deutsche Wissenschaftler haben bei der Untersuchung der afrikanischen Zecke zum Teil Erreger des sogenannten Zecken-Fleckfiebers entdeckt, das, wenn es nicht behandelt wird, tödlich verlaufen kann. Doch Panik müsse man deswegen nicht haben, heißt es weiter.

Entwarnung im Kreis Northeim also vor der „Riesenzecke“, doch auch vor der heimischen Zecke sollte man als Spaziergänger oder Tierhalter auf der Hut sein, denn sie kann Borreliose und die noch gefährlichere Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), eine Hirnhautentzündung, übertragen. Darum sollte man sich nach dem Aufenthalt im Freien gründlich nach möglichen Zecken absuchen.

Besonders gern stechen Zecken, nachdem sie einige Zeit herumgekrabbelt sind, in den Kniekehlen, zwischen den Beinen, unter den Armen, im Nacken und am Haaransatz. Nachdem die Zecke sich vom Grashalm oder Busch abstreifen ließ, sucht sie auf Mensch oder Tier eine dünnhäutige, feuchte und gut durchblutete Stelle zum Blutsaugen.

Wichtig ist, Zecken schnell und richtig vom Körper zu entfernen, am besten geeignet sind dafür Zeckenkarten und Zeckenzangen. Wer sich nicht sicher ist, ob die Zecke vollständig entfernt ist, sollte, vor allem wenn an der Bissstelle Rötungen auftreten, auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.