HNA-Markt: Kultmobil lässt Herzen höher schlagen

+
Schwere Trennung: Andreas Schmelzer mit der restaurierten Isetta.

Andreas Schmelzer hat eine große Leidenschaft: Er schraubt gerne an alten Autos herum.

Der Grundstein dafür hat sich sicherlich aus einer Notwendigkeit heraus ergeben: „Wenn man sein allererstes Auto besitzt und noch nicht viele finanzielle Mittel hat, dann wird eben selbst repariert und geschraubt was das Zeug hält“ erinnert sich der Oldtimer-Fan zusammen mit einem Freund an die ersten Male zurück, da er an Autos „herumbastelte“. Schnell weitete sich diese „Notwendigkeit“ aus und Andreas Schmelzer begann alte Fahrzeuge wieder herzurichten. Aufwendige Restaurationen wurden zu seinem Hobby. Er restaurierte unter anderem einen 2CV, den manche vielleicht noch besser unter dem Begriff Ente kennen und einen Messerschmidt Kabinenroller. Aus einem weiteren 2CV baute er eine Morgan-Replik, also einen schicken englischen Sportwagen, der dann mit dem Motor eines 2CV ausgestattet war. „Allerdings hegte ich auch eine Leidenschaft für die kultige BMW Isetta.“ Dies verrät Andreas Schmelzer im Gespräch. „Dieses Auto war in meiner Kindheit unsere Familienkutsche und ich verbinde sehr viele Erinnerungen damit.“

Bildergalerie

HNA-Markt: Andreas Schmelzer restaurierte in Eigenarbeit eine BMW-Isetta

Relativ lange Zeit hielt er Ausschau nach einer Isetta die er in Eigenarbeit restaurieren konnte – diese sind sehr rar und nur schwer erhältlich. Per Zufall und um mehrere Ecken kam dann im Jahr 2005 die Chance, eine nicht mehr fahrtüchtige BMW Isetta zu erwerben. Andreas Schmelzer schlug zu – und wusste, er würde dem damals in einem schwarz-weißen Schachbrettmuster lackiertem Schätzchen nicht nur neues Leben einhauchen, sondern auch eine authentische Lackierung verpassen.

Etwas Besonderes ist auch die Herkunft des Fahrzeugs. Im Jahe1959 kauften nämlich Franziskaner Mönche das Auto für ihr Kloster als Neuwagen. Andreas Schmelzer übernahm das Auto allerdings aus privater Hand. Bis auf die letzte Schraube legte der passionierte Bastler das Kultmobil auseinander, um es nach dem Austausch bald aller erdenklichen Verschleißteile wieder fahrtüchtig zusammenzusetzen. Die Restauration hat ihn viel Fleiß und noch mehr Geduld gekostet. Dank seiner Mitgliedschaft im Isetta-Club, dem er 2005 beitrat, konnte er problemlos an die nötigen Ersatzteile kommen. Nach zwei Jahren Arbeit blickte Andreas Schmelzer nicht nur voller Stolz auf seine Isetta, er konnte sie auch fahren. Auf mehreren Veranstaltungen stellte er seinen Oldtimer aus und auch am alljährlichen Isetta-Treffen nahm er teil. Da das kleine Auto aus dem Baujahr 1959 mit einer Leistung von 12 PS nicht autobahntauglich ist, kam ihm eine Idee zum Transportieren der Isetta. Andreas Schmelzer baute einen Pferdeanhänger so um, dass seine BMW Isetta darin gut verpackt mit auf Reisen gehen konnte.

Isetta-Liebhaber gesucht

Heute kommt der Isetta-Fan kaum noch dazu, die Isetta zu fahren. Zum Rumstehen ist ein solch prachtvolles Schmuckstück wahrlich zu schade. Daher spielt er mit dem Gedanken, das restaurierte Kultmobil samt Anhänger zum Verkauf anzubieten. „Ich bin leidenschaftlicher Isetta-Fan und muss betonen, dass ich das Auto wirklich nur an jemanden hergeben mag, der den ideellen und materiellen Wert des Fahrzeugs zu schätzen weiß und die Isetta seinerseits mit Begeisterung und viel Know How hegen und pflegen wird.“

Wer sich als Oldtimer-Liebhaber angesprochen fühlt und mit Stolz einem solch besonderen Mobil zukünftig gerecht werden möchte, der erreicht Andreas Schmelzer bezüglich weiterer Einzelheiten telefonisch unter: 01 71 / 3 22 48 41.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.