Auf Gästetoilette verirrt

Kurioser Polizei-Einsatz: Ringelnatter „wehrt“ sich gegen Festnahme

Ringelnatter Bodenfelde Polizei Northeim Einsatz
+
Eine Ringelnatter hat in Bodenfelde für einen Einsatz der Polizei gesorgt.

Sie wollte sich partout nicht „festnehmen“ lassen, wehrte sich dagegen durch lautes Fauchen: Eine Ringelnatter hat einen Polizeieinsatz in Bodenfelde ausgelöst.

Bodenfelde - Bewohner des Hauses hatten die Polizei Bodenfelde alarmiert, weil die Ringelnatter sich in die Gästetoilette des Einfamilienhauses verirrt hatte.

Der Beamte versuchte, sie mit einem Stock aufzuheben, doch die Natter stellte sich auf, fauchte und versuchte, sich mit Scheinangriffen der „Festnahme“ zu entziehen, so die Uslarer Polizei.

Polizei bekommt Schlange zu fassen - Tier wieder in Freiheit entlassen

Schlussendlich gelang es dem Beamten aber, die Ringelnatter vom Boden aufzuheben und in einen Karton zu setzen. Nach Rücksprache mit dem Veterinäramt wurde sie im Anschluss in einem benachbarten Waldgebiet wieder in die Freiheit entlassen. Schon nach kurzer Zeit war sie im Unterholz verschwunden.

Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Ringelnatter offensichtlich über einen Stock, der an der Außenwand des Hauses lehnte, durch ein gekipptes Fenster in das Wohnhaus „eingebrochen“ war. (kat)

Erst kürzlich sorgte ein anderes Tier für Aufregung im Landkreis Göttingen: Dort wurde eine riesige Spinne in einer Bananenkiste entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.