Saisonstart an Muttertag

Bodenfeldes Freibad-Betreiber hoffen auf warmen Sommer

+
Warten auf Sonnenschein und Badegäste: Im vergangenen Jahr wagte sich Lukas Trebing als erster Schwimmer ins Wasser. Das ist einige Tage vor der Saisoneröffnung 2018 bereits 17 bis 18 Grad Celsius war.  

Bodenfelde. An Muttertag beginnt im Freibad Bodenfelde die Saison. Alles ist angerichtet. Schäden wurden mittlerweile beseitigt. Allerdings werden noch Helfer gesucht.

Vier Tage lief das Wasser ins große Becken, eineinhalb Tage dauerte es, bis das Nichtschwimmer-Becken voll war. Jetzt ist das Wasser 17 bis 18 Grad Celsius warm und perfekt für die Eröffnung der Saison im Freibad Bodenfelde. Wie jedes Jahr ist es am Muttertag soweit. Um Punkt 15 Uhr ist am Sonntag, 13. Mai, Anschwimmen.

„Ich werde dabei sein“, kündigt Hansjörg Mascher, Vorsitzender des Freibad-Fördervereins an. Das Anschwimmen mit je nach Wetterlage mehr oder weniger vielen Kandidaten ist Tradition in Bodenfelde. Für Unterhaltung sorgt am ersten Badetag der Musikverein und es gibt Kaffee und Kuchen.

Obwohl in dieser Woche im Bad am Nienoverer Weg noch fleißig gearbeitet wird, ist das Wesentliche für die ersten Badegäste getan. Bereits am 1. März hat Schwimmmeisterin Carmen Seybold ihre Arbeit aufgenommen. „Die Technik läuft“, berichtet Mascher.

Die Probleme, die es gab, sind gelöst. So hatte das Sturmtief Friederike im Januar Schäden am Dach angerichtet. Diese seien als Versicherungsschaden von einem Fachunternehmen beseitigt worden, berichtet der Fördervereins-Vorsitzende. „Wir räumen jetzt unter dem Dach den Dreck weg.“ Außerdem sind noch etliche Liter Farbe zu verstreichen.

„Wir haben wenige Helfer, aber die sind effektiv“, lobt Mascher den Einsatz der etwa zehn Freiwilligen, die bei den Arbeitseinsätzen seit Anfang April fleißig mit anpacken.

Unter anderem brachten sie über der Matschanlage für die Kinder ein Sonnensegel an, das ein privater Spender finanziert hat. Erwachsene Besucher dürfen sich auf ergonomische Holzliegen freuen, die ein Unternehmen aus Amelith fertigt. Die Fundamente dafür müssen diese Woche noch hergerichtet werden. Auch ein Teil der Grünflächen steht auf der Arbeitsliste der Helfer. Ein Landwirt hat bei der Bodenvorbereitung für eine Rasenfläche, die noch neu eingesät wird, geholfen.

Unterstützung benötigt der Förderverein, der sich in Bodenfelde bereits seit Jahren um den Betrieb des Bades kümmert, in der Cafeteria. „Wir brauchen noch Helfer“, sagt Mascher. Wegen der personellen Engpässe ist die Cafeteria nur in einer Kernzeit von 14 bis 16 Uhr eröffnet, bei Superwetter will man möglichst länger verkaufen.

Auch die Öffnungszeiten des Freibades hängen vom Wetter ab. Ist es sehr schlecht, wird zugemacht. Bei Sommerhitze wird die Badezeit ausgedehnt. Nach der verregneten Badesaison 2017 hofft man in Bodenfelde auf einen warmen Sommer. Vorsitzender Mascher: „Wir brauchen so viel Sonnenschein wie in den letzten Wochen.“

Geöffnet ist das Freibad Bodenfelde montags bis freitags von 13 bis 18 Uhr sowie am Wochenende und feiertags von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 3 Euro. Kinder und Jugendliche zahlen 2 Euro. Es gibt auch 11er Karten und Saisonkarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.