Eis noch zu dünn

DLRG Bodenfelde warnt: Eisflächen nicht betreten

Schneebedeckter Eisteich: Der Teich unterhalb des Eichholzes zwischen Uslar und der Steimke darf auf keinen Fall betreten werden. Durch die dicke Schneeschicht ist die Eisschicht darunter extrem dünn. Das Wasser friert nicht, weil der Schnee wie eine Dämmung wirkt. Vor einigen Jahren tummelten sich bei einer tragfähigen Eisschicht an manchen Tagen viele Menschen auf Kufen auf dem Eisteich. Es gab sogar Flutlicht an einem Mast.
+
Schneebedeckter Eisteich: Der Teich unterhalb des Eichholzes zwischen Uslar und der Steimke darf auf keinen Fall betreten werden.

Die DLRG Bodenfelde und Oberweser warnen trotz der winterlichen Temperaturen vor dem Betreten von Eisflächen.

Bodenfelde/Wesertal/Uslar – Die Eisschichten sei im Weserbergland und Solling noch nicht dick genug, schreibt Hans-Joachim Kerl vom Vorstand der Bodenfelder Rettungsschwimmer in einer Pressemitteilung. Das Eis sollte mindestens 15 Zentimeter dick sein, schreibt Kerl weiter. Bei Fließgewässern sollten es sogar mindestens 20 Zentimeter Eis sein. Im Moment seien die Eisschichten aber noch zu gering, weil es erst seit dem Wochenende Temperaturen um oder deutlich unter dem Gefrierpunkt hat. Wenn es beim Betreten knistert und knackt, sollte man sofort wieder ans Ufer gehen.

Wenn man auf eine ins Eis eingebrochene Person trifft, soll sofort Hilfe unter der Notrufnummer 112 gerufen werden. Bei einer möglichen Rettung müsse man immer auf die Eigensicherung achten, rät Kerl. Bei einer Rettung aus dem eisigen Nass der winterlichen Gewässer geht es um Zeit. Bereits wenige Minuten, nachdem jemand ins eiskalte Wasser fällt, werden seine Glieder durch die Kälte so steif, dass alle Versuche einer Selbstrettung scheitern, beschreibt DLRG-Vorstandsmitglied Kerl die Situation.

Weil eiskaltes Wasser starke Schmerzen verursacht, müssten alle geistigen und körperlichen Kräfte mobilisiert werden, um eine Panik zu vermeiden und schnell aus dem Wasser zu gelangen. Hilfreich könne sein, sich flach hinzulegen, um das Gewicht zu verteilen und in Bauchlage in Richtung Ufer zu kriechen.

„Brich das dünne Eis ab, wenn es wieder trägt, schieb oder roll dich flach in Bauch- oder Rückenlage auf die Eisfläche und krieche zum Ufer“, beschreibt Hans-Joachim Kerl Maßnahmen zur Selbsthilfe in der Not.

„Die Teiche sind ja erst seit Samstag gefroren“, sagt Ulrich Vogel, Vorsitzender des DLRG-Ortsverbands Oberweser. Wie lange es dauert, bis die Eisschichten dick genug zum betreten oder gar Schlittschuhlaufen sind, sei von Gewässer zu Gewässer unterschiedlich.

„Im Moment ist es dafür aber definitiv noch viel zu früh“, sagt Vogel.

Wer dennoch beispielsweise Schlittschuh laufen möchte, solle ausdrücklich dafür freigegebene Flächen nutzen. „In Oedelsheim zum Beispiel gibt es einen Skaterplatz, der mit Wasser geflutet wird, das dann gefriert“, so der Hinweis des Ortsverbands-Vorsitzenden Vogel.

Im Gebiet der Stadt Uslar gibt es laut Bernhard Simon vom Bauhof bisher keine einzige Teichfläche, die man betreten könnte. Auf dem Eisteich bei Uslar, auf dem Naturteich am Erlebniswald bei Schönhagen und etwa dem Teich unterhalb der Vahler Straße bestehe Lebensgefahr beim Betreten, mahnt Simon.

Weitere Infos zur Eisrettung im Internet unter dlrg.de/informieren/freizeit-im-wasser/eisregeln-alle-wichtigen-sicherheitstipps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.