Buchpräsentation

Geschichte des Fleckens Bodenfelde auf 100 Seiten

+
Einband in Weser-Blau: Autor Klaus Glaesner präsentierte sein Werk „Zwischen Gestern und Heute“ im Café Ambiente und signierte auf Wunsch sogar einige Exemplare. 

Bodenfelde. Die Geschichte vom Münzfälscher und Wilddieb Kistner ist eine, die der Autor Klaus Glaesner (69) bei der Vorstellung seines Buches „Zwischen Gestern und Heute – Impressionen aus Bodenfelde“ am Dienstag vor gut 50 Zuhörern im Café Ambiente in Bodenfelde vorlas.

Auf 100 Seiten hat der frühere Lehrer noch weitere Besonderheiten und Geschehnisse zusammengetragen und so für die Nachwelt erhalten. Co-Autoren sind seine Frau Ulrike Glaesner, Dr. Erwin Günther vom Stadtarchiv Korbach, Hermann Grote aus Wahmbeck und Thomas Thiele aus Hofgeismar.

Bilder steuerte der Bodenfelder Gerd Wiechers bei, sagte Glaesner im Caféhaus, wo er nach seiner Lesung auch einige verkaufte Bücher mit persönlicher Widmung versehen und signieren musste. Glaesner hat im Eigenverlag 100 Exemplare im DIN A 5-Format drucken und vom örtlichen Unternehmen Pico-Design anfertigen lassen. Präsentiert werden aus gewählte Ereignisse und Geschichten vom Leben und Arbeiten in den Weser-Orten vom 8. Jahrhundert bis heute.

Außerdem gibt es auf mehreren Seiten ein Erklärstück für die Straßennamen im Gebiet des Fleckens Bodenfelde und deren Bedeutung.

Bodenfeldes Bürgermeister Mirko von Pietrowski, der an der Lesung teilnahm, sagte, dass Literatur einen bedeutenden Einfluss auf die Menschen habe. Es freue ihn, dass der seit 40 Jahren in Bodenfelde lebende Glaesner sich nicht nur als Lehrer an der Gesamtschule engagiert habe, sondern die bis heute auch im Sportclub und in der Lokalpolitik tue.

Mit seinem Buch lasse Glaesner, der 1948 in Clausthal-Zellerfeld geboren wurde, einen kleinen Teil der Vergangenheit aus dem Weser-Ort aufleben. Das Geschriebene mache die Verwurzelung der Bodenfelder Geschichte wieder ein Stück weit sichtbar.

Das seien aber nicht die Ereignisse, über die Geschichtsbücher berichten, in denen es um Kaiser und Könige, Heerführer und Politiker gehe. Denn Glasmacher in ihren bescheidenen Hütten, die Mühle Münder und der G-Man und Filmheld Jerry Cotton seien Mitgestalter der lokalen Geschichte.

Musikalisch begleitet wurde die Buchvorstellung von der Bodenfelder Gruppe Agroterra, in der neben Glasener noch Stefano Turano und Maurice Loewe mitspielen.

Das Buch „Zwischen Gestern und Heute“ kostet 13,95 Euro und kann beim Autor sowie im Café Ambiente und in Dagmars Laden gekauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.