Illegale Entsorgung: Müll gefährdet das Bodenfelder Osterfeuer

Bodenfelde. Am Bodenfelder Osterfeuerplatz wird illegal Garten- und Grünmüll entsorgt.

Mit scharfem Ton will Bodenfeldes Bürgermeister Mirko von Pietrowski der verbotenen und wilden Ablagerung von Gartenabfällen sowie Baum- und Strauchschnitt ein Ende bereiteten. Seit Monaten werde an der Osterfeuerstelle am Buchenberg illegal Müll entsorgt. Jetzt ließ er das Areal von Mitarbeitern des Bauhofes mit rot-weißem Flatterband absperren und zusätzlich zwei große Schilder anbringen, auf denen es heißt: „Gartenabfälle abladen verboten“.

Von Pietrowski reicht es, er schimpft über die rechtswidrige Ablagerung im Vorfeld des Osterfeuers auf dem Brennplatz. „Die Osterfeuer stellen ohnehin schon einen schmalen Grat zwischen gelebtem Brauchtum und Verstößen gegen das Naturschutz- und Abfallrecht dar“, heißt es vom Chef der Verwaltung.

Das dreiste Verhalten von Einwohnern gefährde so massiv künftige Osterfeuer in Bodenfelde. Als Brennmaterial dürfe nämlich nur naturbelassener und trockener Baum- und Strauchschnitt verwendet werden, wenn dadurch anderes Brennmaterial ersetzt wird.

Dieses Material dürfe jedoch nicht vorher auf dem Osterfeuerplatz gelagert werden, weil sich dort Kleinstlebewesen und etwa Vögel oder Hasen einnisten könnten. Der Haufen für das Brauchtums-Osterfeuer dürfe nur kurz vor dem Anstecken aufgeschichtet werden. Das bedeute, dass die illegalen Ablagerungen nun erneut aufwendig umgeschichtet werden müssten. Erschwerend kommt hinzu, dass Zeitgenossen regelrecht Müll zwischen das Grünzeug geschmissen haben. An einer Stelle sind Textilien, CDs und anderer Hausmüll zu sehen.

Auch die mit der Organisation und dem Abbrennen des Osterfeuers betreuten Mitglieder der Ortsfeuerwehr seien nicht amüsiert über die verbotenen Ablagerungen. Es  sei aus Sicht des Bürgermeisters unzumutbar, vor dem Anzünden des Osterfeuers beim neuen Aufschichten allen Müll ignoranter Einwohner mühevoll auszusortieren.

Die Anlieferung von geeignetem Brennmaterial aus privaten Gärten darf laut Pietrowski von Einwohnern des Fleckens ausschließlich am Osterfeuertag, also am Samstag, 20. April, in der Zeit von 9 bis 13 Uhr und unter der Aufsicht der Feuerwehrleute erfolgen. Alles andere sei schlichtweg verboten.

Deshalb hat die Verwaltung auch neue Verbotsschilder angeschraubt, nachdem die alten abgerissen worden waren. „Wer jetzt regelwidrig Grünabfall auf dem Platz des Osterfeuers ablagert, der muss fest mit einer Ordungswidrigkeiten-Anzeige von der Gemeinde rechnen“, macht von Pietrowski sichtlich verärgert deutlich.

Wer seinen Müll oder andere Grünabfälle loswerden wolle, müsse die erlaubten Entsorgungswege schlichtweg einhalten.

Rubriklistenbild: © Foto: Jürgen Dumnitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.