Provisorische Umleitung für naturnahe Umgestaltung des Bach-Einlaufs in die Weser

Reiherbach fließt auf Folie

Umleitung für den Reiherbach: Während der Bauarbeiten an der Schlagd in Bodenfelde wird der Reiherbach über einen mit Folie ausgelegten Graben geleitet. Die Holzbrücke (ganz rechts) soll später durch eine neue Metallbrücke ersetzt werden. Foto: Dumnitz

Bodenfelde. Die Einmündung des Reiherbachs in die Weser an der Schlagd in Bodenfelde wird naturnaher umgestaltet. Das letzte Teilstück des etwa sechs Kilometer langen Baches mit mehreren Ursprungsbächen im Gebiet bei Nienover ist seit ein paar Tagen Großbaustelle.

Auftraggeber ist laut Frank Mordmüller von der Bauabteilung der Gemeinde Bodenfelde der Unterhaltungsverband Bever-Holzminde. Das bisherige betonierte Bachbett ist bereits abgerissen worden und soll dem ursprünglichen Bachbett wieder ähnlich werden. Für die Arbeiten Umgestaltung des Beckens wird das Gewässer um die Baustelle herumgeleitet. Dafür wurde ein extra angelegter Graben mit schwarzer Spezialfolie ausgelegt.

Vor der Umgestaltung des Bachlaufes muss noch ein Abwasserrohr, dass parallel zur Weser bis zur Kläranlage unterhalb des Kahlberges bei Wahmbeck führt, ausgetauscht werden.

Das größere Spezialrohr soll unter dem Reiherbach durchgeführt werden. Danach beginne der Aufbau zu einem „fischfreundlichen Bachlauf“ (siehe Hintergrund), so Mordmüller. Gleichzeitig soll die bisherige Holzbrücke über den Reiherbach, die Teil des Weser-Radweges ist, durch eine neue Stahlbrücke ersetzt werden. Die neue Brücke koste laut Mordmüller rund 30 000 Euro, die der Flecken Bodenfelde bezahlt.

Der Wasser- und Abwasserzweckverband (WAZ) Solling mit Sitz in Lauenberg sei mit 37 000 Euro für die Abwasserleitung unter dem Reiherbach an dem Bauprojekt beteiligt. Die Gesamtkosten liegen laut Mordmüller bei 226 000 Euro. Für das Projekt gibt es Zuschüsse aus Programmen der Europäischen Union von insgesamt 151 000 Euro, die restlichen rund 8000 Euro zahle der Unterhaltungsverband.

Die vorgefertigte Stahlbrücke über das neue Bachbett soll Mitte Oktober montiert werden, und bis Ende dieses Monats sollen alle anderen Arbeiten abgeschlossen sein.

Während der Bauarbeiten kann es im Bereich der Schlagd zu Behinderungen kommen. Benutzer des Weser-Radweges müssen zeitweise eine Umleitung durch den Ort in Kauf nehmen. Betroffen davon ist das Promenadenstück zwischen dem Kahlberg und der Schlagd. Die kurze Umleitung über die Bleekstraße ist ausgeschildert. (jde)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.