Station

Wachwechsel bei der Polizei in Bodenfelde

Schlüsselübergabe vor dem Rathaus in Bodenfelde: Lars Utermöhle (von links) und Matthias Becker, der scheidende Polizeidirektor Michael Weiner sowie Uwe Breuer und Cornelia Klausch vom Uslarer Polizeikommissariat.
+
Schlüsselübergabe vor dem Rathaus in Bodenfelde: Lars Utermöhle (von links) und Matthias Becker, der scheidende Polizeidirektor Michael Weiner sowie Uwe Breuer und Cornelia Klausch vom Uslarer Polizeikommissariat.

Lars Utermöhle übernimmt die Polizeistation Bodenfelde, sein Vorgänger Matthias Becker wird Kontaktbereichsbeamter.

Bodenfelde/Uslar – Das Polizeikommissariat in Uslar hat ab sofort einen Kontaktbereichsbeamten. Polizist Matthias Becker verlässt die Polizeistation Bodenfelde und soll jetzt im Uslarer Land verstärkt für die bürgernahe Präsenz der Polizei in der Öffentlichkeit sorgen.

Sein Nachfolger in der Polizeistation des Fleckens Bodenfelde ist Lars Utermöhle. Der scheidende Polizeidirektor Michael Weiner aus Northeim, der im April nach Hildesheim wechselt, war zusammen mit Cornelia Klausch als Leiterin des Uslarer Polizeikommissariats und ihrem Kollegen Uwe Breuer als Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes in Uslar bei der Schlüsselübergabe vor dem Bodenfelder Rathaus dabei.

Becker (59) ist seit 1978 im Dienst der Landespolizei und war zuletzt ein Jahr lang Sachbearbeiter in der Polizeistation Bodenfelde. Zuvor war er unter anderem Ausbilder in der Landespolizeischule Hann. Münden sowie Sachbearbeiter Einsatz- und Streifendienst in Göttingen und seit 1994 in Uslar.

Als Kontaktbereichsbeamter soll einen intensiven Kontakt mit der Bevölkerung halten und zudem die Auskunfts- und Beratungsfunktionen bei Streifengängen erhöhen.

Außerdem, so heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei, soll der Polizeioberkommissar im Bereich Prävention tätig werden, beispielsweise im Bereich Verkehrserziehung, Schulwegsicherung und in der Kriminalprävention.

„Mit der Einführung eines Kontaktbereichsbeamten setzen wir ein deutliches Signal für die Präsenz der Polizei in unserer Region. Wir bleiben damit ansprechbar und genau diese Ausrichtung ist ein klares Signal für unsere Bürgerinnen und Bürger“, wird Weiner zitiert.

Die Polizei ziehe sich nicht zurück, das Gegenteil sei der Fall. Darüber sei er froh, so der Polizeidirektor. Becker sei ein kompetenter Kollege der seine neue Aufgabe mit Herz und Engagement ausüben werde. Besetzt bleibt auch die Polizeistation in dem Weser-Ort, die im Rathaus des Fleckens an der Amelither Straße angesiedelt ist.

Da versieht ab sofort Polizeioberkommissar Lars Utermöhle (48) den Dienst. Er ist seit fast 28 Jahren im Polizeidienst und seit Oktober 2019 Sachbearbeiter im Einsatz- und Streifendienst in Uslar.

Vorher war er unter anderem Einsatzbeamter in der Bereitschaftspolizei in Braunschweig und Göttingen, Sachbearbeiter des Einsatz- und Streifendienstes in Holzminden sowie Leitstellenbeamter im Göttinger Lage- und Führungszentrum.

Utermöhle sei kommunikativ und werde nach der Übergabe und Einarbeitung „die sehr bürgerorientierte und verlässliche Polizeiarbeit im Flecken Bodenfelde nahtlos fortsetzen“, heißt es von Michael Weiner.

Bodenfeldes Bürgermeister Mirko von Pietrowski freut sich darüber, dass die Polizei nach wie vor auch für die Einwohner im Flecken Bodenfelde präsent ist, sagte er auf Anfrage der Sollinger Allgemeine. Das vermittle schließlich auch ein Stück weit Sicherheit für die Bürger.

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Northeim gibt es insgesamt acht

Polizeistationen. Die personelle Besetzung dieser Dienststellen hat mit Blick auf die strategische Ausrichtung der Polizeiinspektion Northeim eine besondere Bedeutung. So werden Pensionierungen wie zuletzt in Moringen unmittelbar wieder nachbesetzt. Jürgen Dumnitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.