Grünes Licht

Weserfähre Wahmbeck nach der Überprüfung wieder in die Saison gestartet

Frisch ausgestelltes Fährzeugnis in den Händen: Bodenfeldes Bürgermeister Mirko von Pietrowski (links) und der neue Fährführer Holger Zufuß freuen sich, dass die Gierseilfähre ab der kommenden Woche wieder übersetzen kann.
+
Frisch ausgestelltes Fährzeugnis in den Händen: Bodenfeldes Bürgermeister Mirko von Pietrowski (links) und der neue Fährführer Holger Zufuß freuen sich, dass die Gierseilfähre ab der kommenden Woche wieder übersetzen kann.

Die Weserfähre Wahmbeck setzt wieder täglich über.

Wahmbeck – Für die nächsten fünf Jahre bis Herbst 2025 ist die Weserfähre Wahmbeck technisch gut gerüstet. Das wird dem Flecken Bodenfelde als Eigentümer der Gierseilfähre von 1937 mit dem frisch ausgestellten Fährzeugnis nach einer technischen Durchsicht bescheinigt. Ab dem kommenden Montag setzt das Fährschiff zwischen Wahmbeck und der Bundesstraße 80 bei Gewissenruh wieder täglich über den Fluss.

Vorausgegangen ist eine technische Durchsicht. Dazu wurde das Fährschiff extra nach Hann. Münden geschleppt. In einer Werft wurde der Unterboden untersucht und neu gestrichen. Erst vor ein paar Tagen traf die Fähre wieder in Wahmbeck ein. Dann haben der neu angestellte Fährführer Holger Zufuß und seine Kollegen vom Bauhof des Fleckens noch geforderte Sicherungen montiert.

An den Seiten wurden feinmaschige Gitter an den Metallbarrieren angebracht, die ein Durchfallen verhindern sollen. Und die Schlagbäume an beiden Seiten sind – ähnlich wie bei Bahnschranken – mit beweglichen Gitterstäben versehen worden, die bei heruntergelassenem Schlagbaum während der Überfahrt ein Durchlaufschutz sein sollen.

Ausgestattet wurde das Fährschiff außerdem mit einem neuen Defibrillator. Mit dessen Handhabung wurden laut Bürgermeister der neue Fährmann Zufuß sowie sein Kollegen Thore Döring und Frank Mordmüller von der Gemeindeverwaltung eingewiesen. Ein Defi ist ein medizinisches Gerät zur Defibrillation. Es kann durch gezielte Stromstöße etwa Herzrhythmusstörungen oder auch ein Vorhofflimmern beim Menschen beenden und so ein Lebensretter sein.

Nach Ende der Saison 2020 und bis zum jetzigen Saisonstart hat der Flecken rund 5000 Euro fürs Fitmachen der Fähre ausgegeben. Jetzt habe der Flecken dem zuständigen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes die Mängelfreiheit mitgeteilt, sagte von Pietrowski am Freitag auf dem Schiff.

Wenn der angestellte Fährführer Holger Zufuß nicht im Dienst ist, wird er von seinem ehrenamtlichen Fährführer-Kollegen Mario Ilse vertreten. Die Fähre setzt montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 18 Uhr über, Mittagspause ist immer von 12.30 bis 13.30 Uhr. Jürgen Dumnitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.