Kampf gegen Omikron

Landkreis Northeim weitet Impfangebot aus: Boostern nach drei Monaten

Eine Spritze wird mit Corona-Impfstoff aufgezogen.
+
Eine Impfspritze wird aufgezogen: Möglichst schnell sollen viele Menschen der Impfung verbundenen Schutz erhalten.

Boostern bereits nach drei Monaten. Das ist ab sofort an den Impfstationen des Landkreises in Einbeck, Northeim und Wolbrechtshausen und auch bei allen Impfteams des Landkreises möglich.

Landkreis Northeim - Die Ausweitung des Impfangebots teilte die Northeimer Kreisverwaltung mit. Bislang galt die Fünf-Monats-Grenze für die dritte Auffrischungsimpfung gegen Corona.

Ein Grund für die Verkürzung des Abstandes zwischen der Grundimmunisierung und dem Impfangebot für die Booster-Impfung im Landkreis sei, dass die Omikron-Variante sich immer weiter ausbreite, heißt es in der Landkreis-Mitteilung.

Regina Pabst

Auch, wenn im Kreis Northeim noch kein Omikron-Fall bestätigt sei, werde davon ausgegangen, dass diese Virusvariante in den kommenden Wochen zu steigenden Fallzahlen führen werde und bald die Pandemie bestimme.

„Die nach einer Impfung mit den bisherigen Impfstoffen entstandene Immunität hilft gegen eine Corona-Infektion mit der Omikron-Variante nicht optimal. Sie lässt sich nach bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Wirkung jedoch durch eine Auffrischungsimpfung deutlich steigern“, betont Regina Pabst, Leiterin der Gesundheitsdienste des Landkreises Northeim.

Zur Verbesserung des Schutzes aller Beteiligten müsse zudem ab sofort in den Impfstationen Wolbrechtshausen, Northeim und Einbeck während des gesamten Aufenthaltes eine FFP2-Maske getragen werden. (Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.