Haftbefehl gegen mutmaßlichen Todesschützen

Braunlage: Mann aus Seesen stirbt nach Schussverletzung

Braunlage. Das Opfer eines Gewaltverbrechens in Braunlage im Harz ist tot. Der 31-Jährige sei seinen schweren Schussverletzungen erlegen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Der aus Seesen (Kreis Goslar) stammende Mann ist am Montag im Krankenhaus gestorben. Gegen den mutmaßlichen Todesschützen wurde Haftbefehl erlassen. Der 27 Jahre alte Mann aus Blankenburg in Sachsen-Anhalt war am Sonntag von Spezialkräften der Polizei in seiner Wohnung festgenommen worden. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Hintergrund und Motiv der Tat seien nach wie vor weitgehend unklar, sagte ein Polizeisprecher in Goslar. Die Ermittler gehen davon aus, dass das spätere Opfer und der mutmaßliche Täter in der Nacht zum Sonntag in einem Lokal des Oberharzer Ferienortes Braunlage in Streit geraten waren. Anschließend soll der 27-Jährige auf den vier Jahre älteren Mann aus Seesen geschossen haben. Das Opfer wurde durch einen Schuss in die Brust getroffen. Passanten fanden den lebensgefährlich Verletzten vor dem Lokal.

Die Polizei habe die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen, sagte der Sprecher. Die Beamten hoffen, dass sich weitere Zeugen melden. (dpa)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.