Wahlbeteiligung bei 39,1 Prozent

Bürgerentscheid im Kreis Osterode gegen Fusionspläne scheitert

Northeim/Osterode/Göttingen. Der Bürgerentscheid im Kreis Osterode gegen die Fortsetzung der Fusionsgespräche zwischen den drei Landkreisen Osterode, Northeim und Göttingen ist gescheitert.

Die Gegner der Großfusion haben es nicht geschafft, die notwendigen 16.446 Stimmen für ihr Vorhaben zusammen zu bekommen. Von den insgesamt 61.916 Wahlberechtigten hatten am Sonntag knapp 39 Prozent (24.214) ihre Stimmen in den 96 Wahlbezirken abgegeben, davon hatten 14.045 gegen die Fusionspläne gestimmt.

9987 Wahlberechtigte hatten sich für die Fortsetzung der Fusionsverhandlungen ausgesprochen. 24.032 der abgegeben Stimmen waren gültig, 181 ungültig. (kat)

Mehr zum Thema lesen Sie am Montag in der gedruckten Ausgabe der HNA Northeim.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.