Besuchsstopp teilweise ab Freitag

Corona: Einbecker Bürgerspital schließt für Besucher, Helios mit 2G++ weiter geöffnet

ARCHIV - Ein Schild mit der Aufschrift "Einbecker Bürgerspital" steht am 25.02.2015 in Einbeck (Niedersachsen) vor dem Haupteingang des Einbecker Bürgerspital, einem Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Jahrelang kämpften Bürger, Ärzte und Pfleger um den Erhalt ihres Krankenhauses. 2012 retteten sie es mit einer privaten Initiative vor dem Aus. (zu dpa "Bürgermeisterin hofft auf Rettung des insolventen Bürgerspitals" vom 14.08.2017) Foto: Swen Pförtner/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
Das Einbecker Bürgerspital schließt ab Montag seine Türen für Besucher.

Wegen der weiter rasanten Ausbreitung des Coronavirus gilt bereits ab Freitag, 3. Dezember, in einigen Kliniken des regionalen Kliniknetzwerkes Südniedersachsen ein Besuchsstopp.

Northeim/Einbeck/Göttingen -Auch nicht notwendige Begleitpersonen haben dann keinen Zutritt mehr. Ausnahmen gelten bei Geburten, bei Begleitung minderjähriger Kinder und in palliativmedizinischen Situationen.

Ihre Türen schließen (ab Freitag) unter anderem die Universitäts-Medizin (UMG) und die Krankenhäuser Weende und Neu Bethlehem in Göttingen, das Bürgerspital in Einbeck macht ab Montag, 6. Dezember, dicht.

Die Helios-Kliniken in Northeim, Bad Gandersheim und Herzberg bleiben dagegen mit der 2G++-Regel (geimpft/genesen plus aktuellem Negativ-Test plus FFP2-Maske) vorerst geöffnet, heißt es in einer Pressemitteilung der UMG.

Weitere Informationen, auch zu den Ausnahmeregelungen, gibt es jeweils auf den Internetseiten der Kliniken. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.