Pilotprojekt des Landkreises läuft zunächst bis Februar 2022

In Northeim startet Car-Sharing mit Elektro-Autos

Präsentierten am Medenheimer Platz eines der E-Autos: (von links) Markus Menge vom Zweckverband Verkehrsverbund Südniedersachsen, Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und der Projektmanager von Regio.Mobil, Uwe Zimmermann.
+
Präsentierten am Medenheimer Platz eines der E-Autos: (von links) Markus Menge vom Zweckverband Verkehrsverbund Südniedersachsen, Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und der Projektmanager von Regio.Mobil, Uwe Zimmermann.

In Northeim gibt es ab sofort ein Car-Sharing- Angebot. Zwei E-Autos stehen zunächst dafür bereit. Das Angebot läuft zunächst bis zum Februar kommenden Jahres, teilte die Kreisverwaltung am Donnerstag mit.

Northeim – An den vorhandenen Ladestationen am Medenheimer Platz und am Rathaus in Northeim warten die Fahrzeuge auf Nutzer. In Kürze soll eine weitere Ladestation mit einem weiteren Fahrzeug am Bahnhof in Betrieb genommen werden.

Für die Fahrzeuge ist jeweils ein Stellplatz reserviert. „Das Aufladen erfolgt jeweils über den Ladepunkt links an der Ladestation“, erläutert Thorsten Buschjost, Leiter Technik bei den Stadtwerken Northeim (SWN).

Geladen werden die E-Autos, wie an allen SWN-Ladestationen üblich, mit Ökostrom, wobei die Kosten für den Ladestrom im Mietpreis inbegriffen sind.

„Ich bin sehr stolz auf unser innovatives Pilotprojekt. Hiermit leisten wir einen weiteren Beitrag zur Schonung unseres Klimas und unterstützen gleichzeitig die Mobilitätswende für unseren ländlich geprägten Raum“, sagte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (SPD).

„Ich freue mich, dass wir mit diesem Angebot nicht nur einen weiteren Service für die Bürgerinnen und Bürger und Gäste von Northeim anbieten können, sondern auch einen großen Beitrag zum Klimaschutz liefern“, sagte Bürgermeister Simon Hartmann (SPD).

Bei den Fahrzeugen handelt es sich um das Model Renault Zoe, welches je nach Nutzung (Fahrstil, Beladung, Außentemperatur und Strecke) über eine elektrische Reichweite von etwa 200 bis 300 Kilometer verfügt.

Die Vorteile für die Nutzer des neuen Angebotes liegen laut Kreisverwaltung auf der Hand: Die Autos schonten die Umwelt. Die Verfügbarkeit von Car-Sharing-Fahrzeugen ermögliche es, das eigene Zweit- oder Drittfahrzeug abzuschaffen und so Kosten zu sparen, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Mit dem neuen E-Car-Sharing-Angebot Mopino erfährt nicht nur der öffentliche Personennahverkehr eine Aufwertung, sondern der Umweltverbund in seiner Gesamtheit“, betonte ZVSN-Verbandsgeschäftsführer Michael Frömming. Mopino sei für den Zweckverband ein Schritt bei der Entwicklung vom Verkehrs- zum Mobilitätsdienstleister.  ows

Nutzer zahlen Fahrstrecke und Mietzeit

Das Car-Sharing Angebot ist Teil des Pilotvorhabens Mopino (Move-Pilot-Northeim), das zum europäischen Mobilitätsprojekt Move gehört. Kooperations- und Projektpartner sind die Stadt Northeim, die Stadtwerke Northeim (SWN), der Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) und die Georg-August-Universität Göttingen. Kooperations- und Projektpartner sind die Stadt Northeim, die Stadtwerke Northeim (SWN), der Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) und die Georg-August-Universität Göttingen. Das Car-Sharing übernimmt der Anbieter Regio.Mobil Deutschland GmbH. 

Wer ein E-Car-Sharing-Auto nutzen will, muss folgende Schritte absolvieren:

1. Einmalige Online-Registrierung auf regiomobil.azowo.com.

2. Beantragung eines RFID-Chips unter Telefon 0 66 95/ 83 29 97 0. Der Chip dient zum Öffnen und Schließen der Autos.

3. Fahrzeugbuchung im Internet über regiomobil.azowo.com oder über die App Azowo-Mobility Sharing.

4. Fahrzeug am gebuchten Termin am gebuchten Standort mittels RFID-Chip öffnen, Ladekabel entfernen und losfahren.

5. Während der Fahrt kann das Fahrzeug mit dem RFID-Chip beliebig oft geöffnet und geschlossen werden. Der Schlüssel wird nur zum Motorstart verwendet.

. 6. Am Ende der gebuchten Zeit Fahrzeug wieder am Ausgangsort parken und Ladekabel anschließen. Den Schlüssel ins Handschuhfach legen, Fahrzeug mit RFID-Chip abschließen und diesen fünf Sekunden auf Lesegerät im Auto auflegen um die Buchung zu beenden.

7. Die Abrechnung erfolgt am Monatsende per Bankeinzug oder Überweisung. Der Kilometerpreis beträgt bis 100 Kilometer 0,26 Euro, ab 101 Kilometer 0,17 Euro, der Stundenpreis tagsüber 2,20 Euro, nachts (22 bis 7 Uhr) 1,10 Euro; Tagespreis 24,20 Euro.

Im Mietpreis sind Stromkosten, Mehrwertsteuer und Versicherung enthalten. (ows)

www.regio-mobil-deutschland.de/preise

landkreis-northeim.de/mopino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.