Zahl der Neuinfektionen steigt

Verschärfte Corona-Regeln in Northeim: Das ist noch erlaubt - und das nicht

Die Corona-Situation im Landkreis Northeim spitzt sich zu. Die Region wurde als Risikogebiet eingestuft. Deshalb gelten verschärfte Regeln - vor allem für eine Stadt.

Transparenzhinweis: Dieser Text hat den Stand vom Mittwoch, 21.10.2020, mit dem zu diesem Zeitpunkt geltenden Regeln. Kurze Zeit später wurde bekannt, dass der Kreis Northeim ab Donnerstag, 22.10.2020, kein Risikogebiet mehr sein wird. Leider wurde am Donnerstag die nicht aktualisierte Version dieses Artikels veröffentlicht. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen. Die Kreisverwaltung Northeim hat die verschärften Corona-Regeln mittlerweile aufgehoben.

Northeim – In Deutschland steigen die Corona-Neuinfektionen rasant. Auch im niedersächsischen Landkreis Northeim ist die Lage ernst. Die Region wurde zum Risikogebiet erklärt, weil sie den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche deutlich übersteigt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 103,6 (Stand 21.10.2020). Das teilt das Land Niedersachsen mit.

Der Landkreis Northeim übersteigt erstmals am 14.10.2020 die 7-Tage-Inzidenz mit 51,2 pro 100.000 Einwohner. Das sei unter anderem auf einen Corona-Ausbruch in einem Glaubenszentrum und eine Schule in Bad Gandersheim zurückzuführen, wie hna.de* berichtet. Deshalb beschließt der Landkreis verschärfte Regeln für die Region.

Corona-Fallzahlen in Niedersachsen (21.10.2020)27.026 (+514)
Todesfälle719 (+2)
Genesene20.557 (+296)
7-Tagesinzidenz37,5

Corona-Regeln in Northeim: Einschränkungen betreffen private Zusammenkünfte

Private Treffen und Partys in der eigenen Wohnung oder in anderen geschlossenen Räumen dürfen nach dem Beschluss des Landkreises Northeim nur noch mit maximal zehn Personen stattfinden.

Öffentliche Zusammenkünfte, beispielsweise im Restaurant, haben eine begrenzte Teilnehmerzahl von 25 Personen. Allerdings muss hier der Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Die Regeln gelten vorerst solange, bis der Inzidenzwert unter 50 fällt, so die Kreisverwaltung.

Corona in Northeim: Für Bad Gandersheim gelten besonders strenge Regeln

Speziell für die Stadt Bad Gandersheim gelten bis zum 10.11.2020 strengere Corona-Regeln. Zusammenkünfte im öffentlichen Raum sind auf sechs Personen begrenzt. Auch in Restaurants dürfen maximal sechs Personen an einem Tisch sitzen. Gottesdienste bleiben erlaubt, sofern eine Maske getragen wird. Singen ist allerdings verboten. Der Freizeit- und Vereinssport in der Kurstadt auf Sportanlagen, Turn- und Schwimmhallen ist verboten.

Corona in Northeim: Diese Regeln gelten für die Region. (Symbolbild)

Die Einstufung als Risikogebiet des Landkreises Northeim ist vor allem problematisch, wenn Einwohner andere Regionen in Deutschland besuchen wollen. In einigen Bundesländern gilt nämlich ein Beherbergungsverbot. Demnach dürfen Reisende aus Risikogebieten zu touristischen Zwecken nicht in bestimmten Ländern übernachten. Die Regelung gilt für Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. In den meisten Bundesländern wurde die Regel wieder gekippt, so auch in Niedersachsen.

Verschärfte Corona-Regeln in Northeim: Das müssen Reiserückkehrer beachten

Wer nach Deutschland aus einem Risikogebiet einreist, muss sich unverzüglich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Zudem sollte unmittelbar beim Hausarzt nach einem Corona-Test gefragt werden. Die Kosten dafür werden jedoch nur noch nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet übernommen. Das Gesundheitsamt im Landkreis Northeim muss ebenfalls über den Aufenthalt informiert werden. Das kann online erfolgen.

Corona in Northeim: Landkreis verschärft Kontrollen

Zudem weist der Landkreis auf Northeim auf eine wichtige Formel hin: AHA + C + L. Bürger sind dazu aufgerufen Abstand zu halten, Hygienemaßnahmen zu beachten und eine Alltagsmaske zu tragen. Das „C“ steht für die Corona-Warn-App. Diese wird besonders in der anstehenden kalten Jahreszeit mit steigenden Infektionszahlen empfohlen. Das „L“ steht für ausreichendes Lüften von Räumlichkeiten.

Im Landkreis wird es verstärkte Kontrollen zur Einhaltung dieser Corona-Regeln geben. Verstöße gegen beispielsweise die Maskenpflicht werden nicht mehr mit einer Verwarnung abgetan, sondern als Ordnungswidrigkeit geahndet. Das betont der Polizeidirektor Michael Weiner in einer Pressemitteilung. Grund dafür sind ebenfalls die steigenden Fallzahlen in der Region Northeim. „Wir werden für den Gesundheitsschutz jetzt strenger durchgreifen“, so Weiner. Über die Höhe der Bußgelder entscheiden Landkreis und Ordnungsämter.

Corona in Northeim: Das müssen Sie tun, wenn Sie Symptome haben

Wer aufgrund von typischen Corona-Symptomen befürchtet, erkrankt zu sein, sollte sich an seinen Hausarzt oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 177 wenden. Wer aufgrund von Symptomen getestet wird, muss eine Krankenkassenkarte vorlegen. (Karolin Schaefer)

Rubriklistenbild: © Christoph Soeder/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.