1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

Nach Verwirrung in Niedersachsen: Corona-Verordnung zu sozialen Kontakten korrigiert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kathrin Plikat

Kommentare

06.03.2020, Baden-Württemberg, Singen am Hohentwiel: Ein Schild mit der Aufschrift "Infektionsgefahr" ist an einer Tür im Labor Dr. Blessing angebracht. Foto: Felix Kästle/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit
130708252 © picture alliance/dpa

Corona-Pandemie: Nach dem Wirbel um die Verordnung zu sozialen Kontakten in Niedersachsen hat das Ministerium nun nachgebessert.

Niedersachsen - Für große Aufregung hat am Freitag (03.04.2020) auch im Kreis Northeim die neue Verordnung des Landes Niedersachsen über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie gesorgt. Darin heißt es unter anderem, dass in Niedersachsen ab sofort auch Besuche zwischen engsten Familienangehörigen (Eltern und Kindern) nur in sehr wenigen Konstellationen erlaubt seien.

Das gelte, so der Verordnungstext, ebenso für das gegenseitige Besuchen engster Freunde. „In diesem Punkt schießt die Verordnung über das Ziel hinaus und muss korrigiert werden“, hieß es am Samstagnachmittag in einer Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Corona in Niedersachsen: Pandemie weiterhin ernst nehmen

Auch wenn die physischen Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden sollten, um eine Infektion mit dem Coronavirus zu verhindern, sei die am Samstag veröffentlichte Regelung zu weitgehend, heißt es weiter.

Sie werde dahingehende geändert, dass Besuche im engsten Familienkreis und unter Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern sowie mit wenigen engen Freunden oder sehr guten Bekannten zulässig seien. Verboten blieben aber weiterhin Feierlichkeiten in der eigenen Wohnung. Selbstverständlich würden bis zur Änderung Verstöße gegen die jetzt zu ändernde Regelung nicht geahndet, so ein Ministeriumssprecher.

Nichtsdestotrotz sollten die Menschen in Niedersachsen ihre direkten physischen Kontakte so weit wie irgend möglich reduzieren. Denn es bleibe dabei: Die Corona-Pandemie müsse außerordentlich ernst genommen werden.

Von Kathrin Plikat

Weiteres zu Corona in Niedersachsen:

Die neuesten Entwicklungen zum Coronavirus in Niedersachsen gibt es im News-Ticker.

Wegen der Corona-Krise in Niedersachsen bereitet sich das Bürgerspital in Einbeck vor: Dabei zählt jedes Patientenbett. Die Zahnärzte in Niedersachsen sind sauer. Der Grund: Schutzausrüstungen gegen die Corona-Pandemie sollen nicht an sie verteilt werden. Baumärkte dürfen in Niedersachsen trotz Corona-Krise wieder öffnen. Menschen aus Göttingen nutzten dies direkt aus - doch die neuen Regeln sorgen für ein anderes Einkaufsgefühl.

Nach einer langen Corona-Pause sind nun in Niedersachsen einige Lockerungen in Sicht. Welche das sind, haben wir zusammengefasst.

Auch interessant

Kommentare