Mitarbeiter stark belastet

Corona-Schnelltests sollen in Seniorenheimen für mehr Sicherheit sorgen

Corona-Schnelltest im Alten- und Pflegeheim der Inneren Mission: Einrichtungsleiter Robert Wehr wird von der verantwortlichen Pflegefachkraft, Heidi Lilienthal, getestet.
+
Corona-Schnelltest im Alten- und Pflegeheim der Inneren Mission: Einrichtungsleiter Robert Wehr wird von der verantwortlichen Pflegefachkraft, Heidi Lilienthal, getestet.

Laut der neuen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen sollen auch in Seniorenheimen ab einer 7-Tage-Inzidenz von 50 Corona-Schnelltests durchgeführt werden.

Landkreis Northeim – Die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen sieht auch Corona-Tests in Seniorenheimen vor. Ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 50 müssen alle Besucher einen Schnelltest machen oder einen anderen negativen Test vorweisen können, der nicht älter als 72-Stunden ist.

Noch liegt der Landkreis Northeim knapp unter dem Wert, dennoch stellen sich die Seniorenheime schon auf die Testung von Besuchern ein. Einige Einrichtungen bieten aus Eigeninitiative schon länger Tests für Besucher ihrer Einrichtung an. Hinzu kommt die Auflage, dass alle Mitarbeiter zweimal wöchentlich auf Corona getestet werden müssen, unabhängig vom Inzidenz-Wert.

Corona-Tests in Seniorenheimen im Landkreis Northeim: Hygienekonzept angepasst

„Wir haben unser Hygienekonzept entsprechend der neuen Verordnung angepasst“, berichtet Robert Wehr, Einrichtungsleiter des Alten- und Pflegeheims der Inneren Mission Northeim. Schon vor der Verordnung habe man Schnelltests angeboten, dafür wurden eigens ein Bereich im Foyer des Neubaus als Testzentrum umfunktioniert sowie ein beheiztes Zelt im Park als Wartezone eingerichtet.

Die Tests von Besuchern erfolgen nach Anmeldung. Für die Ausführung der Tests wurden externe Mitarbeiter von einem Therapiezentrum beauftragt. Zudem stehe eine weitere ehrenamtliche Kraft zur Verfügung. Die 135 Mitarbeiter würden sich selbst testen, berichtet Wehr.

Corona-Tests an Heiligabend ebenfalls möglich im Landkreis Northeim

Heiligabend möchte er mit der verantwortlichen Pflegekraft Heidi Lilienthal, obwohl sie eigentlich freihätten, Testtermine für Angehörige anbieten, damit Besuche während der Feiertage möglich sind. Auch in der Tagespflege der Inneren Mission wird getestet. Hier werden die Gäste bereits ab einem Inzidenz-Wert von 35 täglich getestet. „Man muss aber bei allem schauen, wie man über die Runden kommt“, so Wehr, der sich mehr Hilfe gewünscht hätte.

So sieht es auch Martina Baars, Heimleitung der Doreafamilie Hardegsen der Seniorenwohnanlage in der Paschenburg. Das Problem sei die Zeit, die mit den Tests bei rund 100 Mitarbeitern gebunden würde. 15 bis 20 Minuten müsse man für den Test aufwenden. Auf ein Gesuch auf der Homepage nach Corona-Testern hätte sich niemand gemeldet. Aktuell warte sie auch noch auf die Schnelltests. Sie hofft, zwischen den Jahren mit den Testungen der Mitarbeiter beginnen zu können. Ihr Hygienekonzept sei bislang erfolgreich gewesen, so hätte es noch keinen Coronafall im Haus gegeben.

Nach einer Viertelstunde liegt das Ergebnis des Corona-Schnelltests vor.

Landkreis Northeim: Auch Pflegekräfte sollen auf Corona getestet werden

Sven Salchow, Bereichsleitung Soziale Dienste beim Arbeiter-Samariter-Bund Northeim/Osterode, verantwortlich für sechs Tagespflegen und zwei ambulante Pflegedienste, berichtet, dass sie alle 150 Pflegekräfte ab nächster Woche zweimal pro Woche testen werden, obwohl die neue Verordnung es nicht für Tagespflegen vorschreibe. Die Gäste der Tagespflege würden stichprobenartig überprüft.

Er zeigt sich erstaunt darüber, dass die Tagespflegen mit der neuen Corona-Verordnung nicht geschlossen worden sind, denn immerhin kämen pro Gruppe zehn Risikopatienten aus unterschiedlichen Haushalten zusammen, zusätzlich zum Pflegepersonal.

Finanzierung der Corona-Schnelltests im Landkreis Northeim noch nicht geklärt

Zudem verweist er darauf, dass die Finanzierung der Schnelltests noch nicht geklärt sein. „Da muss erst einmal Vorkasse geleistet werden. Ein Test kostet sieben Euro“, beziffert er den Betrag. Alle Einrichtungen appellieren an die Angehörigen, auch an den Weihnachts-Feiertagen vorsichtig zu sein und möglichst die Kontakte zu beschränken.

Um die Familie nicht anzustecken, wollen sich viele vor Weihnachten auf Corona testen. Aber was ist eigentlich der Unterschied zwischen den verschiedenen Tests? Eine Übersicht. (Rosemarie Gerhardy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.