1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

Corona: Täglich 360 neue Fälle im Kreis Northeim

Erstellt:

Von: Axel Gödecke

Kommentare

10.12.2021, Sachsen, Dresden: Eine Mitarbeiterin im „Covidservicepoint Teamescape“ in der Dresdner Neustadt wertet in einer Gefängniszelle einen Corona-Schnelltest aus. Der Escape-Room, ein realitätsgetreu nachgebauter thematischer Raum, in dem sonst Spieler einer vorgeschriebenen Zeit Rätsel lösen müssen, wird derzeit für Antigen-Schnelltests genutzt.
PCR-Test in einem Testzentrum (Symbolbild). © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die Corona-Pandemie hält die Northeimer Kreis-Gesundheitsdienste in Atem.

Northeim – Im Gegensatz zum vorigen Sommer mit niedrigen Inzidenzen hält das Coronavirus in diesem Jahr die Gesundheitsdienste des Landkreises Northeim ganz schön in Atem. Die Neuinfektionen, um die sich der Landkreis kümmern muss, liegen derzeit bei werktäglich zwischen 240 bis 430 Fällen im Kreisgebiet.

Das ergab eine Auswertung einer Wochenstatistik, die die Kreisgesundheitsdienste auf HNA-Anfrage für die zweite Juliwoche erstellt haben. Danach waren im Durchschnitt täglich 364 von den Laboren gemeldete Corona-Fälle zu bearbeiten.

Alle laborbestätigte Fälle würden werktäglich an das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet. Somit sei der vom Robert-Koch-Institut (RKI) für den Landkreis Northeim gemeldete Inzidenzwert im Regelfall auf dem aktuellsten Stand, versichert die stellvertretende Leiterin der Kreisgesundheitsdienste, Tanja Brandes.

Fehlten noch erforderliche Daten für den jeweiligen Fall, die zwar für die Kreis-Gesundheitsdienste, aber nicht für das Landesgesundheitsamt relevant sind, so würden diese nach der Meldung an das NLGA ermittelt. Dies habe jedoch keinen Einfluss auf den vom RKI ermittelten Inzidenzwert. Anders als in früheren Jahren benötige das Kreisgesundheitsamt derzeit aber trotzdem kein zusätzliches Personal aus anderen Abteilungen der Kreisverwaltung zur Unterstützung im Bereich Corona.

Einiges an Kapazitäten im Gesundheitsamt nehme auch die Ausstellung von Genesenenbescheinigungen nach überstandener Corona-Erkrankung in Anspruch. Da diese beantragt werden muss, ist deren Zahl allerdings deutlich niedriger als die Infektionszahlen. So haben die Kreisgesundheitsdienste nach Angaben von Brandes im vergangenen Monat im Durchschnitt 145 Genesenennachweise pro Woche versendet.

Ein Genesenen-Nachweis, der vielleicht einmal für eine Urlaubsreise oder möglicherweise wieder notwendig werdende Corona-Einschränkungen benötigt wird, muss eigenständig beantragt werden (siehe Infokasten). Die Kreisgesundheitsdienste versenden die Nachweise auf Antrag.

Der QR-Code zum Einpflegen eines solchen Nachweises in die eigene Imfstatus-App im Smartphone wird, wie bei Impfungen und Booster-Impfungen auch, in den Apotheken erzeugt, wenn man den Genesenennnachweis dort vorlegt.

So kommt man an den Genesenennachweis

Der Genesennachweis nach überstandener Corona-Infektion wird nicht automatisch verschickt. Er muss beim Landkreis beantragt werden. Das Antragsformular dazu ist im Internet unter landkreis-northeim.de/absonderung zu finden.

Der ausgefüllte Antrag kann frühestens nach Ablauf der Absonderung beantragt werden und ist erst 28 Tage nach Abnahme des positiven PCR-Tests gültig. Der ausgefüllte Antrag ist per E-Mail an genesen@landkreis-northeim.de zu senden. (Axel Gödecke)

Auch interessant

Kommentare