Reisebüros im Landkreis Northeim erleben eine deutliche Steigerung der Nachfrage

Das Fernweh ist wieder da

Frauen liegen am Strand und sonnen sich
+
Sonnenbaden am Strand: die Nachfrage nach Reisen ist seit Beginn der Lockerungen der Coronaregeln wieder spürbar gestiegen. (Symbolbild)

Die Coronazahlen sind rückläufig, das Impfen geht allmählich voran und der Sommer rückt näher. Die Folge: Die Reisebüros im Landkreis Northeim spüren eine deutliche Nachfragesteigerung.

Landkreis Northeim – „Seit 14 Tagen ist es, als wäre ein Schalter umgelegt“, berichtet Astrid Lowak vom Uslarer Reisebüro Urlaubsreif. Seit von den ersten Lockerungen die Rede sei, habe das Interesse spürbar zugenommen.

Auch Sybille Stumpe, die in Moringen ein Reisebüro betreibt, berichtet von einer steigenden Nachfrage. Allerdings, so sagt sie, würden vor allem Reisen im Spätsommer und Herbst gebucht. Die Nachfrage nach Reisen im Juni und Juli sei bei ihr noch gering. Auch Fernreisen seien noch nicht so stark gefragt.

Reiseverkehrskauffrau Astrid Lowak

Die beliebstetsten Ziele seinen Spanien, Türkei und Griechenland, berichtet Stumpe. Die Nachfrage nach Ziele in Deutschland sei dagegen noch schleppend. Viele seien aber auch „gebrannte Kinder“, weil sie in der Coronazeit mehrfach hätten umbuchen müssen, äußert sie Verständnis für diese Zurückhaltung.

Dagegen sagt ihre Uslarer Kollegin Lowak, dass Ferienhäuser und -wohnungen begehrt seien, weil sich die Menschen davon mehr Freiheiten erhofften. „Hauptsache Wasser“, laute das Ziel für viele. Die deutsche Nord- und Ostsee seien interessant. In den Sommerferien gibt es nach Lowaks Worten dort schon Engpässe. In Frage kämen darum auch Seen in Sachsen und Bayern, rät sie zu Alternativen.

Nachgefragt seien außerdem Griechenland, die Balearen und Kanaren, so Lowak. Auch für Schiffsreisen gibt es nach ihren Worten wieder wachsendes Interesse. Das Sicherheitskonzept der großen Anbieter überzeuge, sagt die Reiseverkehrskauffrau.

Angesichts der Coronaregeln seien Reisen auf das spanische Festland und die Balearen am einfachsten, erklärt Stumpe. Auch Urlaube auf den Kanarischen Inseln seien wieder problemlos möglich.

Allerdings hätten die Reisepreise bei spanischen Zielen spürbar angezogen. Auch die Türkei sei als Reiseziel teurer geworden. (Olaf Weiss und Kornelia Schmidt-Hagemeyer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.