1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Dassel

Brand auf Uni-Gelände: 1200 Tiere tot - Neue Details zum Verlauf des Unglücks bekannt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jürgen Dumnitz, Olaf Weiss

Kommentare

Auf der Straße sind mehrere freilaufende Schweine.
Brand in Gebäuden der Uni Göttingen: Viele Tiere starben in den Flammen - diese Schweine hatten Glück. © Feuerwehr Northeim

In Gebäuden der Uni Göttingen kam es zu einem Großbrand. Über 1000 Tiere sterben. Neue Details zum Ablauf des Brandes wurden bekannt.

Update vom Donnerstag, 13.08.2020, 11.30 Uhr: Auf einem Gelände des Versuchsguts der Universität Göttingen ist vergangene Woche ein Großbrand ausgebrochen. Dabei starben 1200 Schweine in den Flammen oder mussten vom Veterinärdienst von ihren Qualen erlöst werden. Noch immer ist die Ursache für das Feuer nicht unbekannt. Mehr Kenntnis gibt es jedoch zum Ablauf des Brandes.

Schweine sterben bei Brand: Ursache kann nicht geklärt werden

Nach dem verheerenden Brand dreier Stallungen der Universität Göttingen am Donnerstag (06.08.2020), konnten nun Brandsachbearbeiter der Polizei, gemeinsam mit Sachverständigen, das Gelände betreten. Wie die Polizei Northeim mitteilt, kann eine Brandursache aufgrund des enormen Schadens nicht mehr zweifelsfrei festgestellt werden.

Erst am vergangenen Montag war es endgültig gelöscht. So lange hatte es gedauert, bis ein Strohpelletlager kontrolliert abgebrannt war. Jedoch sei es möglich, den Verlauf des Feuers anhand von Zeugenaussagen zu rekonstruieren. Dieser sei wie folgt:

Brand in Gebäuden der Uni Göttingen: Über 1000 Tiere sterben durch das Unglück

Zur Bergung des Brandschutts und der Kadaver der Schweine wurde laut Polizei eine Spezialfirma vom Betreiber des Versuchsgutes beauftragt. Anbei eine Zusammenfassung des Brandes.

WannDonnerstag (06.08.2020) gegen 17.30 Uhr
WoVersuchsgut der Universität Göttingen in der Dasseler Ortschaft Relliehausen (Northeim)
Was ist das für ein Gelände?Seit 1966 wird es als Versuchsgut für Tierzucht und Tierhaltung betrieben. Der Schwerpunkt liegt auf Forschungsarbeiten in der Nutztierwissenschaft.
Getötete Tiere1200 Schweine, 1000 weitere sowie andere Tierarten konnten gerettet werden
SchadenssummeNach Angaben der Polizei: Über eine Million Euro

Update vom Freitag, 07.08.2020, 15.33 Uhr: Die Universität Göttingen geht von einer Schadenssumme in Millionenhöhe aus. Die Ursache des Brandes ist noch immer unklar. Brandermittler der Polizei konnten Freitagmittag (07.08.2020) das Gelände für ihre Arbeit betreten.

Brand in Gebäuden der Uni Göttingen: Zahlreiche Tiere leben dort

Das Versuchsgut im Solling besitzt die Universität Göttingen seit 54 Jahren. Dort forschen Agrarwissenschaftler nach Angaben der Universität zur Nutztierhaltung. Laut Internetseite der Uni ist das Gelände wie folgt aufgeteilt:

Auf dem Gelände werden 2200 Schweine, 450 Schafe und 240 Rinder gehalten sowie 16 Lamas und bis zu fünf Tonnen Forellen.

Update vom Freitag, 07.08.2020, 13.00 Uhr: Die Polizei Northeim hat bestätigt, dass 1200 Schweine bei dem Brand ums Leben kamen. Aus den Stallungen konnten 1000 Schweine gerettet werden. Andere Tierarten, wie Lamas und Schafe, konnten sich aus den Stallungen retten und wurden nicht verletzt.

Im südlichen Bereich des Versuchsgutes findet aktuell noch ein kontrollierter Abbrand eines Strohpelletlagers statt - dadurch kommt es zu einer Rauchentwicklung.

Brand in Dassel: Zahlreiche Tiere starben in den Flammen

Update vom Freitag, 07.08.2020, 10.45 Uhr: Bei dem Brand sind einer inoffiziellen Quelle zufolge 1500 der 2500 Schweine ums Leben gekommen. Schwerverletzte Tiere musste das Veterinäramt des Landkreises Northeim töten, um ihnen weiteres Leid zu ersparen. Die Löscharbeiten dauern noch an. Drei Stallgebäude auf dem Gelände des Versuchsguts der Universität Göttingen wurden zerstört.

Update vom Freitag, 07.08.2020, 09.15 Uhr: In Relliehausen im Ort Dassel (Northeim) ist in Gebäuden der Universität Göttingen ein Großbrand ausgebrochen. Mehrere Tiere mussten gerettet werden.

Brand im landwirtschaftlichen Betrieb
In Relliehausen in der Stadt Dassel (Northeim) ist ein Großbrand ausgebrochen. Das Gebäude gehört der Universität Göttingen.  © Jürgen Dumnitz

Das Feuer in mehreren Gebäuden der Universität Göttingen in Dassel ist mittlerweile unter Kontrolle. Die Ursache für den Brand ist noch immer unklar. Als die Einsatzkräfte am Donnerstag (06.07.2020) eintrafen, standen laut Polizei bereits drei Gebäude in Flammen.

Brand in Dassel: Schwerverletzte Tiere mussten von Leid erlöst werden

Mitarbeiter des Versuchsgutes der Universität Göttingen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr musste eine sich in der Nähe befindliche Biogasanlage besonders schützen. Eine bislang unbekannte Zahl an Tieren konnte aus den betroffenen Stallungen gerettet werden. Das Veterinäramt musste laut Pressemitteilung schwerverletzte Tiere von ihrem Leid erlösen. Die Anzahl der im Brand umgekommenen Tiere konnte noch nicht mitgeteilt werden.

Rund um das Gelände kam es zu weiträumigen Straßensperrungen. 200 Einsatzkräfte waren bei dem Großbrand im Einsatz. Die Löscharbeiten dauern noch immer an. Die Polizei Northeim ermittelt zur Brandursache.

Erstmeldung vom Donnerstag, 06.08.2020, 19 Uhr: Dassel - Großbrand am Donnerstag gegen 17.30 Uhr in der Dasseler Ortschaft Relliehausen (Northeim): Aus dem Versuchsgut der Universität Göttingen drang dichter Rauch. Zeugen berichteten, dass das Feuer von dem mit Photovoltaik-Platten belegten Dach eines Altbaus auf eine benachbarte Scheune übergegriffen hatte.

Über 100 Helfer der Feuerwehren aus Dassel, Stadtoldendorf und Uslar löschten und retteten Dutzende von Schweinen aus einem benachbarten Stallneubau.
Außerdem mussten sie Behälter einer auf dem Gelände befindlichen Biogasanlage kühlen. Es gab jedoch Probleme mit der Wasserversorgung. Die Polizei spricht von mehreren 100 000 Euro Schaden.(Jürgen Dumnitz)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion