Forstamt Dassel hat die Schäden nach Sturm Niklas beseitigt

Uslar/Dassel. Das Niedersächsische Forstamt Dassel hat die Schäden beseitigt, die der Sturm Niklas Ende März in den Waldrevieren verursacht hat.

Auf 13.000 Kubikmeter Schadholz bilanziert Forstamtsleiter Thomas Reulecke abschließend den Schaden im Forstamt Dassel.

Die Fichtenwälder im Solling waren stärker betroffen als andere Waldregionen, teilt die Landesforsten mit. Neben Einzelbäumen hatte Niklas auch ganze Baumgruppen umgeworfen, die erst in den vergangenen Tagen vollständig aufgearbeitet wurden.

Die meisten entwurzelten oder gebrochenen Bäume lagen in den Revieren Knobben, Abbecke, Sievershausen und Hilwartshausen. „Alle verfügbaren Mitarbeiter im Forstamt halfen bei der Aufarbeitung mit. Dank moderner Forsttechnik und dem Einsatz von Spezialmaschinen wie Harvester und Forwarder sind wir gut im Zeitplan und hatten keine Unfälle“, freut sich Reulecke.

Sturmholz ist gefährlich

Intensive Schulung und umsichtige Mitarbeiter seien die Grundlage für sichere und unfallfreie Waldarbeit, sagt Reulecke. Die übereinander geworfenen Bäume liegen unter hoher Spannung. Erfahrung im Sturmholz sei beim Einsatz der Motorsäge besonders wichtig, erklärte der Forstamtsleiter.

Auch Revierförster Jörg Fischer ist froh, endlich den letzten Stamm vom Sturm Niklas am Wegesrand liegen zu haben. In seiner Försterei Grubenhagen waren Mensch und Maschine bis vor wenigen Tagen im Einsatz, um 1000 Kubikmeter Fichtenstämme vor dem Borkenkäfer in Sicherheit zu bringen.

„Wir müssen uns beeilen, denn der Käfer fliegt gerade bei warmem Wetter besonders intensiv. Das Sturmholz ist leichte Beute für den Buchdrucker, da eine geworfene Fichte kaum noch Abwehrkräfte hat“, begründet Fischer, warum die Arbeiten nicht aufgeschoben werden dürfen.

Obwohl Sturm Niklas im Solling insgesamt mehr als 35 000 Kubikmeter Schadholz geliefert hat, können die Forstleute nun wieder aufatmen. Das inzwischen fertig aufgearbeitete Sturmholz vermarkten die Niedersächsischen Landesforsten über laufende Verträge. Und das bisher noch kühle Frühlingswetter bremse die Borkenkäfer-Vermehrung. (nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.